Erinnerung an die Bücherverbrennung

Berlin: Bebelplatz |

Mitte. Am Sonntag, 10. Mai, findet traditionell von 15 bis 17 Uhr auf dem Bebelplatz die Lesung "wider den undeutschen Geist" statt.

Mit dieser Aktion will die Rosa-Luxemburg-Stiftung an den 10. Mai 1933 erinnern. An diesem Tag fanden in vielen deutschen Universitätsstädten Bücherverbrennungen statt. In Berlin wurden gegenüber der Friedrich-Wilhelm-Universität (heute Humboldt-Universität) auf dem Opernplatz (heute Bebelplatz) viele Bücher von jüdischen und kritischen Autoren verbrannt.

Während der Veranstaltung werden Zeitzeugen, Schüler, Studierende, Abgeordnete und Personen des öffentlichen Lebens Texte von den Schriftstellern lesen, deren Bücher an dieser Stelle vor nunmehr 82 Jahren von den Nazis verbrannt wurden.

Namhafte Autoren und Künstler wie Reinhold Andert, Peter Bause, Jens Uwe Bogadtke, Tino Eisbrenner und Politiker wie Gregor Gysi haben sich angesagt.


Klaus Tessmann / KT
1
Einem Autor gefällt das:
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.