Modezar Jean Paul Gaultier designt Kostüme für neue Show im Friedrichstadt-Palast

Poster Woman, Meneues Graffiti. Figurinen von Jean Paul Gaultier. (Foto: Marc-Antoine Coulon)
Berlin: Friedrichstadt-Palast |

Mitte. Intendant Berndt Schmidt hat seinen nächsten Coup gelandet: Stardesigner Jean Paul Gaultier entwirft Fummel und Glitzerkostüme für die nächste Megashow „The One Grand Show“ im Friedrichstadt-Palast.

Er kreierte Madonnas legendären Kegel-BH, brachte das gestreifte Marine-Shirt in die Haute Couture und arbeitete mit Beyoncé, Depeche Mode, Lady Gaga, Kylie Minogue, Nirvana, Red Hot Chili Peppers, Sade, Sting und Tina Turner: Jean Paul Gaultier. Jetzt schneidert der Modepapst die Kostüme für die neue „The One Grand Show“, die Ende September starten soll.

Schrill, verrucht, sexy

Intendant Berndt Schmidt investiert erneut zehn Millionen Euro in eine neue Megashow. Gaultier wird über 500 Kostüme entwerfen. Die ersten Zeichnungen zeigen, wie schrill, verrucht und sexy sich die über 100 Künstler auf der Bühne zeigen werden. „Wir hatten das unverschämte Glück, dass die Ausstattung einer Revue ein Lebenstraum von Jean Paul Gaultier ist, den er sich endlich am Palast erfüllt“, so Schmidt. Roland Welke, einer der erfolgreichsten europäischen Showmacher, verantwortet Buch und Regie. Auf seinen Wunsch wurde auch der Emmy-Preisträger Peter Morse verpflichtet. Er ist ein Experte für spektakuläres Lichtdesign und wird für die neue Show eine eigene Kunstfigur, einen immateriellen Hauptdarsteller, lichttechnisch inszenieren.

Die hohen Investition in die Shows und Stars lohnen sich für den Friedrichstadt-Palast. Während Schmidts erste Grand Show "Qi" 2008 noch 23 Millionen Euro Kartenumsatz machte, dürfte das 2014 gestartete Alien-Spektakel "The Wyld" – die Show läuft noch bis zum 16. Juli – etwa 40 Millionen Euro Umsatz erreichen.

Wachtraum erleben

Über den Inhalt der neuen „Show schreibt der Palast: „Ein seit Jahrzehnten leerstehendes Revuetheater wird durch eine Undergroundparty aus dem Tiefschlaf gerissen. Ein junger Gast verliert sich in der ungewöhnlichen Aura des Ortes. Die Gegenwart und der Glanz vergangener Zeiten verschwimmen in einem euphorischen Wachtraum. Während sich um ihn herum alles auflöst, fliegt, dreht und sogar der Boden unter seinen Füßen auseinandertreibt, spürt er, welchen Halt er in seinem Leben sucht: den einen Menschen, der alles für ihn bedeutet. The One.“ Dazu wird die Bühnenbodenkonstruktion zu einer „Art verfahrbares Schollenplateau umgebaut, das "auseinandertreiben" kann und damit "Illusionen des Verschwimmens oder des Boden-unter-den-Füßen-verlierens ermöglicht“, heißt es. DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.