Linke nominieren Jugendstadträtin

Dr. Sandra Obermeyer tritt für die Linke in Mitte bei der Wahl zur Jugendstadträtin an. (Foto: Karolina Wrobel)
Berlin: Rathaus Mitte |

Mitte. Die Linken haben eine Kandidatin für die noch unbesetzte Stadtratstelle im Bezirksamt gefunden. Der Bezirksvorstand hat Dr. Sandra Obermeyer (parteilos, für Die Linke) nominiert, die derzeit noch Jugend- und Gesundheitsstadträtin in Lichtenberg ist.

Am 17. November wird das Bezirksamt komplettiert. Dann wird die noch freie Stelle für die Ressorts Jugend und Bürgerdienste besetzt. Es ist nicht zu erwarten, dass die Kandidatin der Linken, die sich zur Wahl stellt, durchfallen wird.
Wie berichtet, hatte der Spitzenkandidat der Linken, Sven Diedrich, überraschend seine Kandidatur für das Bezirksamt auf der konstituierenden BVV-Sitzung am 27. Oktober zurückgezogen. Als Grund nannte er, dass er sich den Bereich Jugend nicht zutraue. Diedrich wollte Baustadtrat werden. Doch in den Verhandlungen um eine politische Zusammenarbeit ging dieses Schlüsselressort an die SPD. Der neu gewählte Grünen-Bürgermeister Stephan von Dassel hat eine Koalition mit den Sozialdemokraten gebildet.

Linke-Fraktionschef Thilo Urchs musste plötzlich einen neuen Kandidaten finden. Auf der Suche nach geeigneten Personen ist er schnell auf die Lichtenberger Jugendstadträtin gestoßen. Sie gilt parteiübergreifend als kompetent und habe ihren Job in Lichtenberg seit ihrer Wahl 2013 als Nachfolgerin von Christina Emmrich (Linke) sehr gut gemacht. Obermeyer hatte sich in Lichtenberg nicht mehr aufstellen lassen, sondern in Köpenick. Daraus wurde aber nichts. „Frau Obermeyer ist unsere Wunschkandidatin“, so Linke-Fraktionschef Thilo Urchs. Gegenkandidaten bei der einstimmigen Wahl im Bezirksvorstand gab es nicht.

Die promovierte Rechtswissenschaftlerin Sandra Obermeyer wurde 1971 in Waltrop in Nordrhein-Westfalen geboren und arbeitete von 2006 bis 2009 für die Linksfraktion im Bundestag, dann in der Senatsverwaltung des Landes Berlin als Referentin im sogenannten Querschnittsgebiet Frauen und Gleichstellung. Sie gilt als ausgewiesene Expertin im Verwaltungsrecht und kann eine große Behörde wie das Jugendamt führen. In Lichtenberg hat sie sich unter anderem für gesunde Kitakost eingesetzt und ein Qualitäts-Punktesystem eingeführt. Obermeyer lebt mit ihrer Lebensgefährtin im Wedding. DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.