Befinden von Demenzkranken steigern

Musik tut Demenzkranken gut und kann ihnen neue Ausdrucksmöglichkeiten geben. Dieser positive Einfluss ist schon länger bekannt, bisher ließ er sich wissenschaftlich aber nicht nachweisen.

Psychologen der Goethe-Universität Frankfurt haben nun ein Verfahren entwickelt, die Wirkung einer Musiktherapie zu messen. Für die Therapie können sich auch Angehörige von Experten anleiten lassen, um gemeinsam mit Demenzkranken zu musizieren. In einer zweijährigen Studie wurden die Auswirkungen von Musik auf Menschen mit fortgeschrittener Demenz untersucht, die zu Hause gepflegt wurden. Die wöchentlichen Besuche eines Musiktherapeuten wurden auf Videos festgehalten. Dann wurden die Mitschnitte per Zeitreihenanalyse ausgewertet: Dabei wird jedes Video in 30 Sekunden lange Sequenzen zerlegt. So konnten die Forscher gezielt die Kommunikation, das Wohlbefinden und den Ausdruck von Gefühlen mittels spezifischer Skalen einschätzen. Die Sequenzen wurden mit einer gewöhnlichen Alltagssituation verglichen.Dabei zeigte sich, dass das Hören von Musik und das Spielen auf einem Instrument Wohlbefinden und Ausdrucksfähigkeit bei den demenzkranken Menschen deutlich verbesserte. "Menschen haben ein elementares Bedürfnis, sich mitzuteilen. Wenn die Sprachfähigkeit nachlässt, gewinnen non-verbale Kommunikationsformen zunehmend an Bedeutung", erklärt Arthur Schall, Musikwissenschaftler und Psychologe der Universität.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.