Die Kurzzeitpflege entlastet die pflegenden Angehörigen

Maria Busch lebt gern mit Tochter Christel Schubert zusammen. (Foto: Umsorgt wohnen)

Seit vielen Jahren lebt Christel Schubert mit ihrer Mutter gemeinsam unter einem Dach. Tochter Christel hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, die 85-Jährige liebevoll zu betreuen. Dafür hat die 62-Jährige sogar ihr Geschäft aufgegeben.

Maria Busch (Pflegestufe 3) ist an Parkinson erkrankt. "Solange es mir gut geht, werde ich das so beibehalten", erklärt Christel Schubert, "auch wenn es oft anstrengend ist." Die Pflege zu Hause lässt sich jedoch nur aufrechterhalten, wenn sich die Tochter zwischendurch eine Auszeit gönnt: "Ich merke, wann ich eine Pause benötige, um Kraft zu tanken. Dann melde ich meine Mutter bei der Kurzzeitpflege an und mache Urlaub." Auch für Maria Busch ist die Kurzzeitpflege in einem Altenheim eine willkommene Abwechslung. Vor zehn Jahren war sie das erste Mal dort, inzwischen steht der 25. Besuch an: "Die Pflegerinnen sind alle nett und das Essen schmeckt mir auch gut. Ich fühle mich da wohl." Die Pflegeversicherung bietet Familien mit einem pflegebedürftigen Angehörigen finanzielle Unterstützung. Ein Preisbeispiel: Pro Tag kostet die Kurzzeitpflege zwischen 83,19 Euro (Pflegestufe 1) und 88,69 Euro (Pflegestufe 3). Wer eine Pflegestufe hat, erhält jedes Jahr für maximal 28 Tage einen Zuschuss in Höhe von 53,93 Euro pro Tag. Trotzdem ist ein Eigenanteil für Unterkunft, Verpflegung, Pflege und Betreuung vom Versicherten zu zahlen.

Für vier Wochen ergeben sich folgende Kosten:

  • Pflegestufe 0
Kosten (28 Tg.) … 2329,32 Euro

Pflegekasse … kein Zuschuss

Eigenanteil … 2329,32 Euro

  • Pflegestufe 1
Kosten (28 Tg.) … 2329,32 Euro

Pflegekasse … 1510,00 Euro

Eigenanteil … 819,32 Euro

  • Pflegestufe 2
Kosten (28 Tg.) … 2390,32 Euro

Pflegekasse … 1510,00 Euro

Eigenanteil … 880,92 Euro

  • Pflegestufe 3
Kosten (28 Tg.) … 2482,32 Euro

Pflegekasse … 1510,00 Euro

Eigenanteil … 973,32 Euro

Oft wird die Kurzzeitpflege als Urlaubspflege genutzt. Inzwischen gibt es allerdings zahlreiche Patienten aus den Krankenhäusern, die sich nach Operationen, Schlaganfällen, Stürzen oder Krebsbehandlungen das Leben allein zu Haus noch nicht zutrauen und erst mal in der Kurzzeitpflege auf die Beine kommen wollen. Sofern diese Kurzeitpflegegäste keine Pflegestufe haben, müssen sie die Kosten dafür selbst bezahlen.

Buch-Tipp: Das Betreute Wohnen wird mit Preisen und Leistungen im Altenheim-Ratgeber "Umsorgt wohnen in Berlin-Brandenburg" vorgestellt. Das Buch kostet 19,90 Euro und ist im Buchhandel erhältlich. Bestelltelefon: 0800/600 89 84 (gebührenfrei, keine Versandkosten). Mehr Informationen bietet die Seniorenseite www.umsorgt-wohnen.de im Internet.

Jochen Mertens / jm
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden