Ein breites Angebot für Senioren

Rosi Erdmann hat Freude an der Bewegung und empfiehlt, sich einer Gruppe anzuschließen. (Foto: Umsorgt wohnen)

Als Edith Maurer noch als Köchin tätig war, fehlte ihr die Zeit für sportliche Aktivitäten. Erst im Rentenalter hat sie einen sportlichen Neuanfang gewagt.

"Ich bin da so reingewachsen." In der "Aerobic-Light-Gruppe" (light steht für gelenkschonend) ist die 71-Jährige zweimal in der Woche anzutreffen. Bei zahlreichen Sportvereinen gehören Sport und das Vereinsleben zusammen. Die Geselligkeit - sei es bei der Adventsfeier im Turnverein oder beim Ausflug mit Sportsfreunden - schätzen viele Mitglieder genauso wie die Rückenschule oder das Radwandern.Erika Eichholdt hat Arthrose. "Es zwackt im Knie, im Nacken und in der Schulter", klagt die 62-Jährige, aber nach der Gymnastik fühlt sie sich beweglicher. "Man muss dem Schmerz begegnen, dann verzieht er sich", ist ihre Devise. Die zahlreichen Dehnübungen und der Muskelaufbau tun dem Körper gut, außerdem ist die Sportstunde ein hervorragendes Herz-Kreislauf-Training.

Welche Sportarten werden in meiner Nähe angeboten? Die Broschüren "Seniorensport" und "Gesundheitssport" führen übersichtlich die verschiedenen Sportarten auf, sortiert nach Verein und Stadtteil. Auch Sportinteressierte, die mit einer Krankheit zurechtkommen müssen, finden eine sportliche Heimat: So gibt es Rehabilitationsgruppen, in denen Bewegung für Diabetiker, Herz- und Atemwegserkrankte sowie im Rahmen der Krebsnachsorge angeboten wird.

Die Broschüren sind kostenlos beim Landessportbund Berlin erhältlich, 30 00 21 27 (Katja Sotzmann). Infos im Internet unter www.lsb-berlin.net.

Jochen Mertens / jm
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden