Entlastung für Pflegende

Oft fehlen pflegenden Angehörigen Rückzugsmöglichkeiten und Anerkennung für ihre Arbeit. Um sich zu entlasten, sollten sie am besten auf einen Mix aus verschiedenen Unterstützungsangeboten setzen. Darauf weist Prof. Steffi Riedel-Heller von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Zum einen bieten sich Angehörigengruppen an: Bei ihnen ist das Verständnis und die Toleranz gegenüber Problemen groß, so dass Angehörige oft besser mit Krisensituationen umgehen können. Außerdem kann Angehörigen die stundenweise Betreuung durch einen Pflegedienst helfen.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.