Pflegeberatung hilft Angehörigen

Nur wenige Angehörige nehmen eine Auszeit bei der Pflege in Anspruch. Oft scheitere es daran, die Pause richtig zu organisieren.

Als erste Anlaufstelle können Betroffene sich an eine Pflegeberatung wenden. Sie bietet kostenlos Informationen. Darauf weist das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hin, die eine Studie zu dem Thema erstellt hat.Gemeinsam mit den Mitarbeitern lässt sich dann nach einer passenden Lösung suchen: Eine Möglichkeit ist es, die sogenannte Verhinderungspflege zu beantragen. Die Betreuung wird dabei für eine kurze Zeit, beispielsweise einen Urlaub, zu Hause von einer vertrauten Person übernommen. Das können Freunde und Nachbarn sein, oder ein ambulanter Pflegedienst. Der Vorteil dabei ist, dass sich der Pflegebedürftige nicht an einen neuen Ort oder einen anderen Tagesablauf gewöhnen muss. Pro Kalenderjahr kann bei der Pflegekasse diese Art der Betreuung, der Verhindungspflege, für maximal 28 Tage beantragt werden. Die Kasse erstattet maximal 1550 Euro.

Eine weitere Möglichkeit ist die Kurzzeitpflege. Sie wird in der Regel von Pflegeheimen angeboten und ist zum Beispiel im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt praktisch. Sie kann in Anspruch genommen werden, sobald der Patient eine Pflegestufe erhält. Die Kurzzeitpflege ist auf einen Zeitraum von bis zu vier Wochen im Jahr beschränkt. Die Pflegekassen übernehmen dabei jährlich Kosten von bis zu 1550 Euro.

Datenbank zur Pflegeberatung unter http://asurl.de/rd. Entlastungsmöglichkeiten für Angehörige unter http://asurl.de/cjt.

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.