Stürzen im Alter vorbeugen

Kurse zur Sturzprophylaxe bieten Übungen, in denen Koordination mithilfe eines Balls geschult wird. (Foto: Sebastian Widmann)

Manchen Älteren wird plötzlich schwindelig, andere sehen schlecht oder sind schwach auf den Beinen. Wieder andere stolpern über eine Teppichkante. Es gibt viele Gründe, warum Menschen stürzen - und viele Ansätze, um das zu verhindern.

Ein hohes Risiko zu stürzen, haben vor allem zwei Gruppen: "Zum einen sind das Menschen, die erhebliche Einschränkungen haben, zunehmende Schwäche in den Beinen und beim Gleichgewicht", erklärt Clemens Becker, Leiter der Bundesinitiative Sturzprävention. Zum anderen seien aber auch Menschen gefährdet, die sehr aktiv sind und "manchmal verrückte Dinge machen, die sie vielleicht früher konnten, aber heute nicht mehr so gut beherrschen."Wissenschaftler des internationalen Forschungsnetzwerks Cochrane Collaboration zufolge sind vor allem Bewegungsangebote sinnvoll, bei denen die Teilnehmer Kraft, Balance, Ausdauer und Flexibilität trainieren. Dabei ist es egal, ob man in einer Gruppe oder alleine zu Hause übt. Auch Tai Chi kann das Sturzrisiko senken.

Solche Bewegungsprogramme können das Sturzrisiko allerdings nur bei rüstigen Senioren senken. Gebrechliche Menschen würden davon - bezogen auf das Sturz- und Verletzungsrisiko - eher nicht profitieren.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden