Wenn die richtigen Worte fehlen

Alzheimerpatienten fehlen im Gespräch häufig die passenden Begriffe. Also füllen sie die Lücken mit unpassenden Wörtern oder Phrasen, erklärt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Dadurch verstehen die Gesprächspartner die Betroffenen oft nur schwer. Aber auch seitens der Erkrankten könne es mit fortschreitender Krankheit zu Verständnisproblemen kommen: Menschen mit einer Alzheimer-Demenz vergessen die Bedeutung von Worten einfach. Etwa 1,4 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Demenz, die auch durch eine Durchblutungsstörung oder Hirnverletzung auftreten kann. Meistens tritt die Krankheit den Angaben zufolge bei über 65-Jährigen auf. Frauen sind weit häufiger betroffen als Männer.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.