Wenn ein Schlückchen schon umhaut

Ältere Leute werden nicht nur schneller betrunken. Der Alkohol schädigt ihr Nervensystem auch stärker als bei jüngeren Menschen.

Gesunde junge Menschen können noch täglich etwa 20 Gramm reinen Alkohols zu sich nehmen, ohne ein Gesundheitsrisiko einzugehen. Das entspricht etwa einem halben Liter Bier oder einem viertel Liter Wein. Weil der Stoffwechsel sich im Alter verlangsamt, liegt diese Grenze bei Senioren aber weitaus niedriger, warnt das Deutsche Zentrum für Altersfragen.Gerade bei Senioren aber wird eine Alkoholabhängigkeit häufig nicht erkannt. Oft werden die Symptome falsch interpretiert und dem hohen Lebensalter zugeschrieben. Eine Abhängigkeit lässt sich an verschiedenen Kriterien erkennen: Starker Wunsch oder Zwang nach Alkohol, eine schlechte Kontrolle über den eigenen Konsum oder körperliche Entzugserscheinungen, wenn weniger getrunken wird.

Weitere Kriterien sind eine entstandene Alkoholtoleranz - das heißt, es wird mehr vertragen als früher. Außerdem zählt dazu die Vernachlässigung anderer Interessen und die Fortführung des Alkoholkonsums trotz körperlicher und psychischer Symptome.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden