20 Mitarbeiter plötzlich krank: Sprechstunden fielen aus

Mitte. Eine mysteriöse Krankheitswelle hat im Rathaus Mitte fast eine ganze Abteilung außer Gefecht gesetzt. Mütter mit Kindern zu den Sprechstunden der Elterngeldstelle, des Unterhaltsvorschusses und der Beistandschaften kommen, wollte der Stadtrat kein Risiko eingehen.

Wie Jugendstadtrat Ulrich Davids (SPD) am 12. August mitteilte, musste "aus vorsorglichen Gründen" die achte Etage des Rathauses Mitte in der Karl-Marx-Allee 31 für den Publikumsverkehr geschlossen werden. Zum Wochenanfang hatten sich 20 von 25 Kollegen krankgemeldet. Laut Davids hätten sie alle über Durchfall und Erbrechen geklagt. Weil Der Grund für die Krankheitswelle war auch am Ende der Woche nicht bekannt. "Die Kollegen waren weder zusammen essen noch auf einer Feier", so Davids, der sein Büro in der siebten Etage darunter hat. Die Reinigungsfirma wurde beauftragt, besonders gründlich zu desinfizieren und zum Beispiel alle Türklinken abzuwischen. Nach ein paar Tagen waren die meisten Mitarbeiter wieder da. Die Donnerstagssprechstunde am 15. August konnte stattfinden.


Dirk Jericho / DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.