Alt-Buch: Wo die Panke nach Berlin kommt

Buch. Pferde und Kühe verirren sich nicht mehr auf das weitläufige Hofgelände des Schlossgutes am Alten Dorfanger in Buch, doch die Terrakottaköpfe an den alten Stallgebäuden erinnern deutlich an die einstige Musterlandwirtschaft.

Misthaufen gibt es hier schon lange keine mehr. Doch als vor über 30 Jahren Ateliers eingerichtet wurden, um Künstlern ausreichenden Arbeitsplatz für ihre baubezogenen Aufträge zu bieten, begann neues geschäftiges Treiben. Heute haben neben Malern und Grafikern auch Musiker und sogar ein Haut-Art-Studio ihr Domizil aufgeschlagen, gibt es mehrere spezialisierte Holz-Handwerksbetriebe von Möbelrestaurierung bis Spielplatzbau, warten im alten Taubenturm die kleine Galerie wie auch Grimms Märchen auf Interessenten..Man rechnet, wie bei den meisten Dörfern der Mark, die deutsche Besiedelung ab 1230, auch wenn die Ersterwähnung im Landbuch Karls des IV. eineinhalb Jahrhunderte später kam - Wendischbuk. Geblieben ist aus frühem Mittelalter bloß der Name Panke, was in der Sprache der slawischen Sprewanen "Strudelfluss" bedeutete. Wenige hundert Meter nördlich des Gutshofs tritt das Flüsschen auf Berliner Stadtgebiet. Bald verzweigt es sich und speist im alten Schloßpark Teiche.

Buch, nördlichster Ortsteil des heutigen Großbezirks Pankow, hat mehrere Geschichten. Anfang des 18. Jahrhunderts erwarb es Reichsritter Adam Otto von Viereck. Der preußische Minister ließ den vorher holländischen Park im Stile von Versailles umgestalten. Von den Bauten des Architekten F. W. Diterichs blieb die außergewöhnlich reich geschmückte barocke Dorfkirche. Bald nach den Kriegszerstörungen denkmalgerecht erneuert, soll sie nun den noch fehlenden Turm erhalten. Aus dem abgerissenen Schloss kam ein schmiedeeiserner Treppenlauf in das ebenfalls von Diterichs erbaute Prinzessinnenpalais neben der Staatsoper.

Anfang des 20. Jahrhunderts schuf sich Berlin weit vor der Stadtgrenze rings um Alt-Buch Europas größte Krankenstadt. 1920 kam alles zum Bezirk Pankow. Mehrere der damals von Stadtbaurat Ludwig Hoffmann erbauten weitläufigen Quartiere beherbergen heute, ergänzt von modernen Neubauten, zahlreiche Kliniken und medizinische Forschungsinstitute.

Die Führung mit Bernd S. Meyer, dem Mann mit der Leiter, beginnt am Sonnabend, 29. Juni um 11 Uhr. Treffpunkt ist am Eingang des Schloßparks an der Wiltbergstraße nahe dem Bahnhof Buch. Verkehrsverbindung: S 2 bis Buch. Die Teilnahme ist für Leser der Berliner Woche kostenlos. Allerdings ist eine Anmeldung erforderlich: Am Freitag, 28. Juni, von 10 bis 12 Uhr anrufen unter 25 93 04 97 84 26.

/ BSM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.