AMC-Stiftung startet Projekt "Gartenkinder"

Stiftungspräsidentin Dagmar Freifrau von Cramm mit Kindern der Kita Pelikan beim Start des Gemüse- und Ernährungsprojektes "Gartenkinder". (Foto: AMC)

Mitte. Die von der Kochtopffirma AMC gegründete Stiftung "Besser essen. Besser leben" will gemeinsam mit dem Deutschen Landfrauenverband Kitakindern Lust aufs Gärtnern und gesunde Ernährung machen.

Zur Grünen Woche wurde das Projekt "Gartenkinder" gestartet. In den kommenden Wochen werden bundesweit Frauen vom Deutschen Landfrauenverband ausgebildet, die den Kindern ehrenamtlich in vorerst 500 Kitas Lust aufs Gärtnern machen sollen und ihnen spielerisch beibringen, dass Obst und Gemüse nicht im Supermarkt wachsen und Milch nicht aus Tüten kommt. Interessierte Kitas, die sich auf der Website www.besseressen-besserleben.org bewerben, bekommen ein kleine Pflanzbox fürs Zimmer inklusive Arbeitsmaterialien wie Schaufeln, Hacken und Pikierstäbe sowie Arbeitsblätter zu den Pflanzen und über gesunde Ernährung. "Unter Anleitung unserer Landfrauen bauen Kinder und Erzieher ein richtiges Zimmer-Treibhaus auf und lernen, wie die Samen und Saaten eingepflanzt werden, wie oft die Pflanzen gegossen und wie sie gehegt und gepflegt werden müssen", erklärt Rosa Karcher, Mitglied des Präsidiums des Deutschen Landfrauenverbandes.

Die erste Berliner Kita, die beim Projekt Gartenkinder mitmacht, ist die Kita Pelikan in der Friedrichstraße 129. Hier haben Stiftungspräsidentin Dagmar Freifrau von Cramm und Martin Eckart, Chef der Stifterfirma und des Weltmarktführers für Edelstahl-Kochsysteme AMC, den Start der Gemüsegartenoffensive gefeiert.

Die Pelikan-Kinder waren ein wenig gelangweilt, als die Ernährungswissenschaftler ihr Anliegen erklärten und von Kindern berichteten, die nicht wissen, wo Lebensmittel herkommen und wie man ein gesundes Essen zubereitet. Am Ende sollten die Kleinen erzählen, welche Gemüse- oder Obstarten sie kennen. Kürbis, Tomaten, Himbeeren oder Kartoffeln wachsen in ihrem Gemüsegarten, sprudelte es aus ihnen heraus.

"Wir ernten und verarbeiten alles", so Erzieherin Alex. Zudem werde in der Kita schon immer alles selbst gekocht; es gibt Koch-AGs und viele Projekte zu gesunder Ernährung. "Die Kinder sind das Aussäen ja gewöhnt, wir haben Frühbeete im Garten und untersuchen auch die Pflanzen, in dem wir sie auseinandernehmen", erklärte Erzieherin Marlies den Journalisten. "Dann ist das hier ja ein Idealkindergarten", staunte Dagmar Freifrau von Cramm.

Dass sich die PR-Strategen für den Start der Gartenkinder-Kampagne die grüne Pelikan-Oase hinter der quirligen Friedrichstraße ausgesucht haben, hat einen einfachen Grund. Die Kita der Volkssolidarität liegt neben dem Haus der Land- und Ernährungswirtschaft in der Claire-Waldoff-Straße; hier residiert auch der Deutsche Landfrauenverband(dlv).


Dirk Jericho / DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden