Das Frauenzentrum Evas Arche erhält Ökumenepreis

Mitte. Das Ökumenische Frauenzentrum Evas Arche in der Großen Hamburger Straße 28 wird vom Ökumenischen Rat Berlin Brandenburg (ÖRBB) mit dem Ökumenepreis 2014 ausgezeichnet.

Die Preisverleihung findet am 21. Januar beim Neujahrsempfang des ÖRBB im Bernhard-Lichtenberg-Haus (Hinter der katholischen Kirche 3) statt. Er beginnt um 19.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der St. Hedwigs-Kathedrale. Bundestagspräsident Norbert Lammert hält die Predigt. Anschließend verleiht die Vorsitzende des ÖRBB, Pröpstin Friederike von Kirchbach von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), den Preis an Evas Arche.

Das Frauenzentrum war aus insgesamt 18 Bewerbungen ausgewählt worden. Die Jury würdigt die engagierte solidarische Arbeit von Frauen für Frauen. In Evas Arche treffen sich Frauen aus kirchlichen und nicht kirchlichen Bereichen und bekommen Hilfe und Beratung. Es gibt verschiedene Bildungsprojekte und offene Angebote. "In einem geschützten Raum wollen wir über alles, was Frauen bewegt, angstfrei reden", heißt es in der Selbstdarstellung des Vereins. Zudem sollen Frauen ermutigt werden, "Funktionen in Kirche und Gesellschaft wahrzunehmen."


Dirk Jericho / DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.