Der Jahresrückblick 2013

Yoko Ono besuchte das John-Lennon-Gymnasium, wo der John Lennon Educational Tour Bus Station gemacht hat. (Foto: Dirk Jericho)
 
Die mittelalterliche Rathausmauer wird verschoben. (Foto: Dirk Jericho)

Mitte. Das Jahr geht zu Ende. Wir wollen noch einmal zurückblicken auf das, was im Bezirk passiert ist. Die Berliner Woche ist auch 2014 Ihr verlässlicher Begleiter, berichtet aus den Kiezen und erklärt die Entwicklungen im Bezirk.

Januar

Der Wettbewerb zur Gestaltung der Freiflächen um das zukünftige Humboldt-Forum ist entschieden. Mit der Grundsteinlegung im Juni war offizieller Baubeginn für den Schlossnachbau.

Bei einem Brandanschlag am Rathaus in der Karl-Marx Allee 31 gehen fünf Autos vom Ordnungsamt in Flammen auf.

Der Eigentümer der Arkonahöfe kündigt dem Jugendclub Kirche von Unten (KvU) in der Kremmener Straße 9, in dem sich seit 20 Jahren vor allem Punks treffen. Seitdem droht die Zwangsräumung. Am Jahresende sind die jungen Leute trotz fehlenden Mietvertrags immer noch da.

Februar

Spektakuläre Aktion: Für den U-Bahnbau versetzen Spezialisten vor dem Roten Rathaus 730 Jahre alte Fundamente des mittelalterlichen Rathauses, um sie zu erhalten.

Peer Steinbrück, SPD-Kanzlerkandidat zu den Wahlen im September, zieht wie Mittes SPD-Spitzenfrau Eva Högl in den Weddinger Sprengelkiez.

Wegen der Sanierung des Bettenhochhauses baut die Charite ein Containerkrankenhaus für die Patienten. Der für Herbst geplante Sanierungsstart verzögert sich.

März

Knapp sieben Jahre nach Eröffnung zieht die Fotogalerie C/O Berlin aus dem Alten Postfuhramt ins Amerika Haus am Bahnhof Zoo.

Sponsor stopft Schlaglöcher, das gab’s noch nie in Berlin. Durch die PR-Aktion einer Autoversicherung werden 80 Schlaglöcher repariert.

April

Auf dem Marx-Engels-Forum bauen Experten eine riesige Schildvortriebsmaschine zusammen, die unterirdisch die Röhren für die U5-Verlängerung zum Brandenburger Tor gräbt. Seit Wochen macht der Riesenmaulwurf am Schlossplatz wegen Grundwasserproblemen einen Zwangsstopp.

Die Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) beginnt vier Jahre später als geplant mit der Sanierung des geschichtsträchtigen Hugenottenviertel.

Mai

Die Zählgemeinschaft aus SPD und CDU in der BVV beschließt unter Protesten der Oppositionsparteien in einer Sondersitzung massive Personalkürzungen. Das Bezirksamt streicht 224 Stellen bis 2016.

Hinter dem Alexa eröffnet für drei Monate das Barbie Dreamhouse. Gegen die rosafarbene Puppenwelt in XXL gibt es Proteste.

Juni

Das Planschbecken am Nordbahnhof wird abgerissen, weil der Bezirk einen neuen Wasserspielplatz baut. Die Arbeiten werden kurze Zeit später gestoppt, weil Teerpappe gefunden wurde. Kommenden Sommer soll die neue Plansche eröffnet werden.

Die neugestaltete Grünanlage hinter den Spittelkolonnaden, der Marion-Gräfin-Dönhoff-Platz, wird eröffnet.

Das frühere Warenhaus Jandorf am Weinbergspark öffnet für eine Depeche-Mode-Ausstellung. Die Zukunft des seit 20 Jahren leerstehenden Baudenkmals ist nach wie vor offen.

Juli

Das weltberühmte Tacheles ist komplett geräumt. Die letzten Künstler, die noch im Hof ausgeharrt hatten, sind weg. Die Kaufhausruine steht unter Zwangsverwaltung.

In den Bürgerämtern wird man nur noch nach vorheriger Terminvergabe bedient. Das Bezirksamt schafft die offenen Sprechstunden ab.

August

Stadtbärin Maxi (27) stirbt am 23. August im Bärenzwinger im Köllnischen Park. Tierschützer fordern seit Jahren, die Tiere in einen Bärenwald umzusiedeln. Wie es aussieht, könnte Maxis Mutter Schnute (32), die jetzt allein ist, im Frühjahr freikommen.

Die Dauerbaustelle Invalidenstraße gehört zu "Deutschlands absurdesten Baustellen", wie das Politmagazin Frontal 21 berichtet. Der Senat lässt die Straße vierspurig ausbauen und verlängert die Straßenbahn vom Nordbahnhof bis zum Hauptbahnhof. Anlieger leiden massiv unter dem Baustellenchaos.

September

Die SPD holt bei der Bundestagswahl am 22. September im Wahlkreis Mitte mit 26,1 Prozent die meisten Stimmen. Auch das Direktmandat gewinnt Eva Högl von der SPD.

Der Klinikkonzern Sana will sein Gesundheitszentrum im Haus der Gesundheit in der Karl-Marx-Allee 3 schließen und die Arztsitze ans Unfallkrankenhaus Berlin (UKB) in Marzahn verlegen. Seit Monaten protestieren Tausende vor allem ältere Patienten aus dem Kiez gegen den drohenden Ärztenotstand.

Die Atelierhäuser im Monbijoupark werden nach langen Kontroversen abgerissen. Der Bezirk will die Fläche als Park gestalten.

Das Berlin Carré in der Karl-Liebknecht-Straße ist geschlossen. Die WBM will 2014 die Markthalle komplett umbauen. Hauptmieter wird Kaufland.

Oktober

Yoko Ono, die 80-jährige Witwe von John Lennon, besucht am 15. Oktober erstmals das John-Lennon-Gymnasium in der Zehdenicker Straße.

Das vor drei Jahren vom inzwischen abgerissenen DDR-Bauministerium an der Breiten Straße abgenommene Wandbild "Der Mensch, das Maß aller Dinge" von Walter Womacka wurde am Giebel in der Sperlingsgasse wieder angebracht.

November

Der SPD-Stadtrat für das Mammutressort Jugend, Schule, Sport und Facility Management, Ulrich Davids, tritt zum Jahresende wegen der Sparpolitik zurück. Seine Nachfolgerin wird die Wirtschafts- und Verwaltungsexpertin Sabine Smentek, die von der SPD am 13. Dezember nominiert wurde.

Die seit Sommer 2012 zwischen den Bahnhöfen Friedrichstraße und Französische Straße unterbrochene U6 fährt wieder durch. Die BVG hat einen komplett neuen Tunnel für den zukünftigen Umsteigebahnhof zur U5 Unter den Linden gebaut. Die gesperrte Friedrichstraße wurde im Dezember ebenfalls geöffnet.

Dezember

Das Abgeordnetenhaus gibt die gesperrten Mittel für den neuen Zentralstandort der Schauspielschule "Ernst Busch" frei. Insgesamt kostet der Umbau der ehemaligen Opernwerkstätten am Nordbahnhof 33 Millionen Euro.


Dirk Jericho / DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.