Ehrenamtliche sollen Menschen mit Handicap über Weihnachtsmärkte führen

Berlin. "Berliner Weihnachtsengel" heißt das Projekt vom Netzwerk barrierefreie Stadt der Senatsbauverwaltung, durch das Behinderten der Besuch von Weihnachtsmärkten erleichtert werden soll.

Blinde, Sehschwache, Gehörlose oder Rollstuhlfahrer - für Menschen mit Behinderungen ist es fast unmöglich, über einen der zahlreichen Weihnachtsmärkte zu schlendern. Menschen mit Handicap wollen die großen Marktbetreiber in diesem Jahr erstmals einen speziellen Betreuungsservice anbieten. "Berliner Weihnachtsengel" heißt das Projekt, das von Baustaatssekretär Ephraim Gothe (SPD) initiiert wurde und für die Behinderen kostenfrei ist. Ehrenamtliche Helfer stehen zu bestimmten Zeiten Behinderten mit Rat und Tat zur Seite. Ein Gebärdendolmetscher könnte zum Beispiel mit Gehörlosen über den Markt schlendern, ihnen alles erklären oder beim Einkaufen helfen. Sechs Betreiber großer Weihnachtsmärkte haben bisher zugesagt und unterstützen das Projekt, so Christian Schulze vom Weihnachtszauber auf dem Gendarmenmarkt. Er koordiniert die Kampagne und schickt auf seinem Markt auf jeden Fall Weihnachtsengel in die Spur. Bis zur Eröffnung der Weihnachtsmärkte soll es einen speziellen Infoflyer für den Behindertenservice geben. Dort steht dann, wann und wo die Weihnachtsengel auf den Märkten anzutreffen sind. Man erkennt sie am einheitlichen Outfit und am Logo, das TU-Studenten entwickelt haben. Die Senatsbauverwaltung will die Kampagne offiziell am 26. November starten. Die ehrenamtlichen Engel werden von den Marktbetreibern während der Einsatzzeit kostenfrei beköstigt. Sie sind versichert und bekommen ein Zertifikat für den Einsatz.

Interessenten melden sich bei Christian Schulze 20 91 26 31 oder per E-Mail pr@weihnachtsmarkt-berlin.de.

Dirk Jericho / DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden