Innovativer Schrittmacher gegen chronische Schmerzen

Der Orthopäde Bruno-Harald Lurtz bietet einen Schrittmacher gegen chronische Schmerzen an. (Foto: Raabe)
Der Berliner Orthopäde Bruno-Harald Lurtz, der langjährige Erfahrung in der Schmerztherapie vorweisen kann und bis dato mehr als 500 Patienten erfolgreich mit der "Pasha-Therapie" (wobei eine Multifunktionselektrode in örtlicher Betäubung in den Wirbelkanal eingeführt wird) versorgen konnte, hat jetzt mit der Neuromodulation die nächste Stufe moderner Schmerztherapie avisiert und bietet Patienten mit langjährigen chronifizierten Schmerzzuständen in den Beinen, Armen, im Rücken oder auch Kopf einen speziellen Schrittmacher an, welcher unter die Haut implantiert wird. Dabei werden über diesen kleinen Schrittmacher und einer angeschlossenen Elektrode schwache elektrische Impulse an die schmerzverursachenden Nervenstrukturen appliziert, wodurch das Schmerzempfinden um bis zu 80-90 % reduziert werden kann. Die Patienten verspüren stattdessen ein angenehmes Kribbeln, so dass mittelfristig auch die Medikation der Schmerzmittel reduziert oder gar gänzlich abgesetzt werden kann. "Die Behandlung mit dem Schmerzschrittmacher (Neurostimulator) erhöht die Lebensqualität von Patienten mit chronischen Schmerzen erheblich", so Bruno-Harald Lurtz, der als Konsiliararzt diese Methode im Vivantes Klinikum anbietet. Die Implantation des Neurostimulators sowie die Behandlung mit der "Pasha-Elektrode" werden komplett von den gesetzlichen und privaten Kassen übernommen.

Orthopädische Praxis Bruno-Harald Lurtz in Köpenick (Kasse und privat): Bahnhofstraße 17, 12555 Berlin, 657 22 66 oder Privatpraxis in Pankow (privat und Selbstzahler), Tschaikowskistraße 41, 13156 Berlin, 486 21 510. Infos: www.praxis-lurtz.de.

PR-Redaktion / P.R.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden