Investor saniert 120 Jahre altes Wohnhaus in der Torstraße

Mitte. Die Mieter der drei Wohnhäuser in der Torstraße 224 werden sich bald eine neue Bleibe suchen müssen. Oder sie haben das nötige Kleingeld, um ihre Wohnung zu kaufen.

Nachtschwärmer kennen die Bravo Bar in der Torstraße 230 Ecke Friedrichstraße. Die drei Häuser links daneben, die etwas weiter hinten stehen, werden demnächst saniert. Die Sanus AG hat die Gebäude von "einer Privatperson aus Berlin" gekauft und will die Häuser ab Ende 2013 modernisieren, wie das Immobilienunternehmen jetzt mitteilte. Die 73 Wohnungen sollen Eigentumswohnungen werden. "Die Kaufpreise befinden sich im oberen Preissegment und liegen zwischen 4000 und 4900 Euro pro Quadratmeter", sagt Marc Wiese, Vorstand der Sanus AG. Seine Firma führe derzeit "mit den Bewohnern individuelle Gespräche zu den geplanten Maßnahmen", erklärt er. Was aus den Mietern wird, dazu könne man sich noch nicht äußern, so Birte Wachsmuth von der betreuenden PR-Agentur. "Das ist ein sehr sensibles Thema", sagt sie.

Der Investor plant auf dem Grundstück auch einen Neubau. Vor die zwei Seitenflügel und das Quergebäude aus dem Jahr 1892 soll an der Torstraße ein neues Vorderhaus gebaut werden. Im Erdgeschoss sind Läden geplant. Das Gebäude war im Zweiten Weltkrieg zerstört worden. Sanierung und Neubau sollen Mitte 2015 fertig sein.

Die Sanus AG ist auch mit 50 Prozent am Projekt in der Torstraße 85-87 beteiligt, das zu Eigentumswohnungen umgebaut wird. Der auch als "Kleine Bremer Höhe" genannte Gebäudekomplex zwischen Torstraße und Zehdenicker Straße steht ebenfalls unter Denkmalschutz und gilt als Zeugnis des gemeinnützigen Wohnungsbaus. Nach jahrelangen Entmietungsversuchen wehren sich in dem 1850 von der Berliner Gemeinnützigen Baugesellschaft errichteten Haus immer noch einige Mieter gegen die Modernisierungspläne.


Dirk Jericho / DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden