Maskenball in der Staatsoper

Charlottenburg.Vor 200 Jahren wurde der italienische Komponist Giuseppe Verdi geboren. Pünktlich zum Verdi-Jahr zieht nun eine Produktion ins Schiller Theater ein, die bereits Unter den Linden für Furore gesorgt hat. Jossi Wieler und Sergio Morabito haben 2008 Giuseppe Verdis "Un ballo in maschera" ("Ein Maskenball") in Szene gesetzt. Die Oper in drei Akten wurde 1859 in Rom uraufgeführt. Massimo Zanetti, einer der bedeutendsten Dirigenten im italienischen Fach, steht am Pult der Staatskapelle Berlin. Es singen hervorragende Solisten, darunter Kamen Chanev als Riccardo, Alfredo Daza als Renato und - endlich wieder auf der Bühne der Staatsoper - Norma Fantini als Amelia, sowie der Staatsopernchor. Die nächsten Aufführungen der Staatsoper im Schiller Theater, Bismarckstraße 110, finden am 19., 22. und 26. September sowie am 7. und 10. Oktober statt. Karten unter 20 35 45 55 (Mo-Sa 10-20 Uhr, So 12-20 Uhr), per E-Mail tickets@staatsoper-berlin.de sowie an der Theaterkasse im Foyer des Schiller Theaters.
Hendrik Stein / st
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.