Nachpflanzungen liegen weit darunter

Mitte. 296 Straßenbäume mussten im vergangenen Jahr gefällt und 146 einem Bauvorhaben weichen, 141 waren krank, abgestorben oder wegen "mechanischem Versagen" umsturzgefährdet, acht wurden von Autos umgefahren und einer vom Sturm umgeworfen.

Diese Zahlen teilte Wolfgang Leder, Leiter des Baumreviers im Bezirksamt Mitte, der Berliner Woche mit. Insgesamt gibt es in Mitte 26 000 Straßenbäume und etwa 500 000 Parkbäume inklusive Bäume auf Schulhöfen und Spielplätzen. Jeder Baumkontrolleur (zehn Vollzeitstellen) inspiziert bei seinen Baumschauen etwa 12 000 Bäume pro Jahr. 266 Straßenbäume hat der Bezirk 2012 nachgeplanzt. Die meisten mussten Firmen als sogenannte Ersatz- und Ausgleichsmaßnahmen für Bauvorhaben bezahlen. 95 neue Bäume kamen von der Senatsverwaltung und 28 von privaten Spendern. In diesem Frühjahr kann sich der Bezirk über 198 neue Bäume aus der Stadtbaumkampagne des Senats freuen. Die von Spendern bezahlten Bäume werden vor allem in Moabit und Wedding gepflanzt.

Bei den Parkbäumen gibt es keine exakten Zahlen, weil noch nicht alle im Kataster aufgenommen sind. Hier wurden 2012 rund 500 gefällt und lediglich 100 ersetzt. Viele Bäume sterben auch ab, weil sie wie im Großen Tiergarten viel zu eng stehen.


Dirk Jericho / DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden