Sommerklänge: hochkarätige Konzerte im Berliner Dom

Der Dresdner Kreuzchor eröffnet am 11. Juli das Festival Sommerklänge im Berliner Dom. (Foto: Veranstalter)

Mitte. Seit drei Jahren bietet das Festival Sommerklänge im Berliner Dom die Möglichkeit, auch in der Saisonpause hochkarätige Konzerte zu besuchen.

Barockfreunde kommen ebenso auf ihre Kosten wie Gospel-Fans, und zwei Cross-Over-Projekte machen Lust auf mehr. Auch Justus Frantz wird wieder mit seiner Philharmonie der Nationen und einem klassischen Programm dabei sein. Die Konzerte sind vom 11. Juli bis 17. August jeweils sonnabends um 20 Uhr.Zum Eröffnungskonzert am Donnerstag, 11. Juli, ist der Dresdner Kreuzchor zu erleben. Die Geschichte der Kruzianer umfasst weit über sieben Jahrhunderte. Aus liturgischer Tradition hervorgegangen und fest in ihr verwurzelt, gehört der Dresdner Kreuzchor zu den wenigen Chören, die auch beständiger Teil des nationalen und internationalen Konzertlebens geworden sind. Unter der Leitung von Roderich Kreile präsentiert der Dresdner Kreuzchor im Berliner Dom Chöre und Motetten u.a. von J.S. Bach, H. Schütz, und J. Brahms.

Das Ensemble percussion posaune leipzig wird am 20. Juli mit Professionalität und außergewöhnlicher Besetzung begeistern. Das Konzert im Berliner Dom verspricht mit Werken u.a. von Bach, Corelli und Speer in der Bearbeitung für drei Posaunen und Percussion ein besonderes Hörerlebnis.

Am 27. Juli bringt der 40-köpfige Gospelchor Pahlen unter der Leitung der Gospellegende Andy Anderson den Dom in Bewegung. Besinnlicher geht es dann wieder am 3. August zu. Es erklingen virtuose barocke Kantaten für Sopran, barocke Klarinette, Blockflöte und Orgel sowie Werke u. a. von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Francois Couperin und Antonio Vivaldi.

Unter dem Motto "Sommersinfonie" ist am 10. August ein klassischer Abend mit Justus Frantz und der Philharmonie der Nationen zu erwarten.

Den Abschluss des Festivals bildet am 17. August ein musikalisches Gespräch der besonderen Art mit Johann Sebastian Bach. Über die Zeiten hinweg bis heute wird der Meister lebendig als leidenschaftlicher, lebenslustiger und verblüffend lässiger Mensch über Interpretationen Bachscher Melodik bis in den Jazz hinein mit instrumentaler Besetzung für Trompete und Flügelhorn, Bass, Drums und Orgel.

Karten gibt es unter 678 01 11 und www.berliner-konzerte.de, im Berliner Dom sowie an allen Vorverkaufsstellen.

Manuela Frey / my
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.