Tierärzte untersuchen die Bären

Mitte. Die Stadtbären im Bärenzwinger im Köllnischen Park erwachen gerade aus ihrem Winterschlaf. Veterinärmediziner werden in den kommenden Wochen Gutachten über den Gesundheitszustand und eine mögliche Transportfähigkeit anfertigen. Das sagte der für den Zwinger zuständige Stadtrat Carsten Spallek (CDU).

Wie berichtet, fordern Tierschützer seit Jahren die Auswilderung der Tiere in einen Bärenpark. Unter dem Motto "Freiheit für Maxi und Schnute" hat sich im vergangenen Jahr ein Berliner Bärenbündnis gegründet. Spallek macht einen Umzug vom Gutachten der Tiermediziner abhängig. Haben die nichts einzuwenden, "muss das politisch entschieden werden", so Spallek.

Tierexperten befürchten, dass die alten Bären eine Umsiedlung und die damit verbundene Narkose nicht überleben würden. Stadtbärin Schnute ist 31, Tochter Maxi 26 Jahre alt. In freier Wildbahn werden Braunbären selten älter als 25.

Der Verein Berliner Bärenfreude, der sich seit Jahren liebevoll um Mittes Bären kümmert, ist gegen die Umsiedlung der alten Damen und will, dass die Tiere in der 73 Jahre alten Zwingeranlage ihren Lebensabend verbringen können.


Dirk Jericho / DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.