Kein Geld - Jobcenter im Bearbeitungsstress

Berlin. Mit Schrecken stellte Valeria K. Anfang Juli fest, dass das Jobcenter weder ihre Leistungen noch das Schulgeld ihrer Tochter überwiesen hatte. Frau K. geht zwar einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach, muss allerdings zur Deckung ihres Lebensunterhaltes aufstockende Leistungen beziehen.

Sie versuchte zunächst, selbst aktiv zu werden, und nahm mit dem Jobcenter Kontakt auf. Dort teilte man ihr aber nur mit, dass alle Leistungen gestrichen wurden. Warum dies passiert sei, konnte die Servicehotline jedoch nicht erklären. Weitere Anrufe und auch eine schriftliche Kontaktaufnahme brachten keine erhellenden Informationen.

In ihrer Not wandte sich Valeria K. an die Kummer-Nummer der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Sie schilderte den Fall dem Büro von Prof. Dr. Korte. Die Kummer-Nummer nahm daraufhin Kontakt mit dem Jobcenter Treptow-Köpenick auf und bat um Unterstützung. Das Jobcenter reagierte sehr schnell und erklärte die lange Bearbeitungszeit mit einer hohen Belastung der Mitarbeiter. Das Geld wurde dann zeitnah angewiesen.

Sie haben ein Problem mit Ämtern und Behörden? Die CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus und Berliner Woche helfen. Die Kummer-Nummer erreichen Sie unter 23 25 28 37 (Di und Do 14.30-16.30 Uhr) oder E-Mail: kontakt@kummer-nummer.de.

/
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.