Keine Rundfunkbeiträge für Pflegeheimbewohner

Pflegeheimbewohnerin Herta Schumacherfreut sich, dass sie nicht mehr fürs Fernsehen bezahlen muss. (Foto: Umsorgt wohnen)

Bewohner von Pflegeheimen müssen seit dem 1. Januar 2013 keinen Rundfunkbeitrag mehr zahlen.

Altenheime werden genauso wie Krankenhäuser und Behindertenheime als Gemeinschaftsunterkünfte behandelt, und die Zimmer gelten nicht als Wohnungen. Deshalb sind für Menschen, die in stationären Einrichtungen leben und aufgrund ihrer gesundheitlichen Einschränkungen nachhaltig betreut werden müssen, die öffentlich-rechtlichen Hörfunk- und Fernsehprogramme kostenlos zu nutzen. Das haben die Intendanten von ARD, ZDF und Deutschlandradio beschlossen. Aufgrund zahlreicher Proteste von Zuschauern ist es zu dieser Neuregelung gekommen. Die hatten nämlich nicht verstanden, weshalb demenzkranke Familienangehörige Rundfunkbeiträge zahlen müssen. Die Befreiung gilt nur für stationäre Pflegeplätze, jedoch nicht für Wohnungen im Betreuten Wohnen oder in Residenzen, in denen Miete sowie Betreuungspauschale zu zahlen sind.

Diese Verbesserung tritt mit der Änderung der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Kraft. Danach werden die Beiträge (früher Gebühren über die GEZ) nicht mehr nach Personen, sondern pro Wohnung erhoben. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.rundfunkbeitrag.de oder am Service-Telefon 0185 99 95 08 88 (6,5 Cent pro Minute). Anmeldeformulare, oder besser gesagt Abmeldeformulare, gibt es bei Post, Banken und Sparkassen.
Jochen Mertens


Weitere Informationen zu Gesundheits- und Seniorenthemen sind im Internet unter www.umsorgt-wohnen.de zu finden. Ob preisgünstige Seniorenwohnung oder teuere Residenz - der Ratgeber "Umsorgt wohnen" stellt Berlins Seniorenwohnanlagen mit Preisen und Leistungen vor. Das Buch ist für 19,90 Euro im Buchhandel erhältlich oder unter 0800 600 89 84 (gebührenfrei, keine Versandkosten).
0