Steine auf Mitarbeiter des Ordnungsamtes

Mitte. Erneut sind Mitarbeiter des Ordnungsamtes während ihrer Arbeit angegriffen worden.

Falschparker aufschreiben, Knöllchen verteilen oder Hundebesitzer ermahnen - die Kollegen vom Ordnungsamt geraten immer öfter in schwierige Situationen, wenn sie Recht und Ordnung durchsetzen wollen. Beleidigungen sind da fast schon der Normalfall. Aber es gibt auch Handgreiflichkeiten, manchmal werden die Mitarbeiter angespuckt.

Besonders aggressiv waren jetzt Jugendliche am Alex. Sie haben am 29. September gegen 19.30 Uhr drei Mitarbeiter des Ordnungsamtes angegriffen. Die Ordnungshüter wollten in der Panoramastraße zwei rauchende Mädchen im Alter von zwölf und 15 Jahren überprüfen. Dabei kam es zu Pöbeleien und Beleidigungen. Als die Ältere flüchten und von einem Mitarbeiter festgehalten wurde, schlug sie ihm mit der flachen Hand ins Gesicht. Junge Männer aus der Gruppe warfen sogar mit zwei Pflastersteinen auf die Angestellten des Bezirksamtes, ohne sie zu treffen. Die Ordnungsamtmitarbeiter wehrten sich mit Pfefferspray und alarmierten die Polizei. Bis auf die Zwölfjährige konnten alle fliehen. Die Polizei konnte später einen 24-jährigen Mann aus der Gruppe festnehmen. Er wurde nach erkennungsdienstlicher Behandlung wieder entlassen. Das Mädchen übergaben die Beamten den Eltern. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen schweren Landfriedensbruchs.

Wie der für das Ordnungsamt zuständige Stadtrat Carsten Spallek (CDU) aus dem Urlaub auf Facebook schrieb, mussten seine Mitarbeiter direkt nach dem Einsatz psychologisch betreut werden. "Dieser Vorfall zeigt erneut, wie schwierig die tägliche Arbeit der Mitarbeiter des Ordnungsamtes ist", so Spallek. Er appellierte, "diesen Übergriff nicht als Kavaliersdelikt abzutun" und forderte "entsprechende juristische Konsequenzen für den Täter."


Dirk Jericho / DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.