Verwirrende Zahlenspiele

Reinickendorf. Cornelia U. sollte zu viel erhaltene Gelder an das Jobcenter Reinickendorf zurückzahlen. Dazu war die Leistungsempfängerin auch bereit. Zunächst forderte das Jobcenter 2400 Euro. Viel zu hoch fand jedoch Cornelia U. und legte Widerspruch ein. Der Betrag wurde daraufhin auf 1500 Euro gesenkt und per Bescheid zuletzt sogar auf 900 Euro festgesetzt. Diese Zahlenspielerei - wenn auch zu ihren Gunsten - verwirrte Cornelia U. Sie wollte Klarheit und klagte vor dem Sozialgericht. Justitia bestätigte die Forderung von 900 Euro. Cornelia U. war zufrieden, verstand sie doch jetzt, wie sich die Summe zusammensetzte.

Doch die Inkassostelle des Jobcenters scherte sich nicht um das Urteil. Sie forderte trotz aller Einwände den Ursprungsbetrag von 2400 Euro ein. Cornelia U. bat jetzt die Kummer-Nummer der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus um Hilfe. Das Team von Niels Korte bat das Jobcenter um eine Überprüfung der Forderung. Schon einen Tag später bestätigte die Behörde, dass die Rückforderung auf den festgestellten Betrag von 900 Euro geändert wurde. Dies wurde mit einer Entschuldigung auch Cornelia U. mitgeteilt.

Kontakt zur Kummer-Nummer

Sie haben ein Problem mit Ämtern und Behörden? Die CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus und Berliner Woche helfen. Die Kummer-Nummer erreichen Sie unter 23 25 28 37 (Di und Do 14.30-16.30 Uhr) oder E-Mail: kontakt@kummer-nummer.de.

/ Kummer-Nummer
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.