Zahlung in letzter Sekunde

Spandau. Im Sommer 2014 wurde die Nachtspeicherheizung in der Wohnung von Kai W. ausgebaut. Die Schlussrechnung für die Energieversorgung ging im Oktober ein.

Da Kai bis August ALG II bezog und seit dem Beginn seiner Ausbildung im September 2014 einen Zuschuss zu den Kosten für seine Unterkunft und Heizung bekommt, reichte er die Rechnung beim Jobcenter Spandau ein. Einige Monate später bekam er eine Mahnung des Energieversorgers. Der Auszubildende wandte sich erneut an das Jobcenter. Dieses bestätigte Kai schriftlich, dass sein Ersuchen nach Begleichung der Rechnung nun innerhalb von sechs Tagen bearbeitet würde. Das Schriftstück sandte Kai an den Energieversorger. Als ihm nach einem Monat ein Brief vom Inkassobüro erreichte, war klar, dass das Jobcenter die Forderung noch immer nicht beglichen hatte. Nun kontaktierte der junge Mann die Kummer-Nummer der CDU-Fraktion Berlin. Diese setzte sich mit dem Jobcenter in Verbindung und bat um zügige Bearbeitung. Kurz darauf erhielt Kai einen positiven Bescheid. Das Jobcenter hatte alle Kosten an das Inkassounternehmen überwiesen.

Sie haben ein Problem mit Ämtern und Behörden? Die Kummer-Nummer erreichen Sie unter 23 25 28 37 (Di 10-12 Uhr und Fr 13-15 Uhr) oder E-Mail: kontakt@kummer-nummer.de.

Kummer-Nummer /
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.