Ultra-Marathon auf den Spuren der deutschen Geschichte

Vom Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark einmal den Mauerweg entlang. 288 Läufer fühlten sich dafür gewappnet.

Berlin. Rund 160 Kilometer oder auch 100 Meilen lang teilte die Mauer Berlin. 25 Jahre nach ihrem Fall wurde auf dieser Strecke gelaufen und zwar über die volle Distanz.

Das Ganze nennt sich dann die "100 Meilen von Berlin" und ist ein Ultra-Marathon. 288 Teilnehmer aus 24 Nationen liefen am Wochenende, 16./17. August, in Gedenken an die Maueropfer vorbei an den Reliquien der deutschen Teilung. Am schnellsten war der Brite Mark Perkins, dem dies in etwas über 13 Stunden gelang.

Eine besondere Teilnehmerin war auch Sigrid Eichner. Die 73-jährige hatte die Mauer hautnah miterlebt und lief nun ihren sage und schreibe 1813. (Ultra-)Marathon. Was ihre Motivation zu diesem Weltrekord ist, verrät Euch unser Video.


Hauptstadtsport.TV / Gerrit Lagenstein
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.