Anlageberater in der Pflicht

Ein Anlageberater muss Kunden rechtzeitig und umfassend über angebotene Produkte informieren. Händigt er dem Anleger erst kurz vor Vertragsabschluss einen umfangreichen Prospekt aus, haftet er im Zweifel für Verluste. Das entschied das Saarländische Oberlandesgericht (Az.: 4 U 234/11). Nach Auffassung des Gerichts verletzt er in diesem Fall seine Pflicht zur "objektgerechten Beratung".
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.