Das traditionelle Osterfeuer

Die Tradition des Osterfeuers reicht in die vorchristliche Zeit zurück. Dabei ist das Feuer schon im Altertum den Menschen heilig gewesen. Mit Frühlingsfeuern wurde in heidnischer Zeit die Sonne begrüßt, die als Mittelpunkt des Lebens galt. Dieser Kult sollte Fruchtbarkeit, Wachstum und die Ernte sichern. Die Entzündung des heiligen Osterfeuers ist in ganz Deutschland ein Ereignis für die Christen, welches meist am Samstag vor Ostern entfacht wird. Findet das Zeremoniell, wie ursprünglich vorgesehen, vor der Kirche statt, wird daran die Osterkerze entzündet, die dann in feierlicher Prozession mit dreimaligem Singen des Lumen Christi in die dunkle Kirche getragen wird.
interPress / iPr
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden