Fälschungen bergen Gesundheitsgefahr

Seltsames Design oder Schreibfehler auf dem Flakon entlarven nachgemachte Produkte schnell. (Foto: Andrea Warnecke/mag)

Ob Handtasche, Uhr oder Parfüm: Fälschungen teurer Markenprodukte findet man häufig auf Märkten im Urlaubsland oder bei fliegenden Händlern.

Die können nicht nur schlecht nachgemacht, sondern auch gesundheitsgefährdend sein, gerade wenn es um Kosmetika oder Parfüm geht, warnt Martin Ruppmann, Geschäftsführer des VKE-Kosmetikverbandes. Doch es ist gar nicht schwer, echte Schnäppchen und Fälschungen auseinanderzuhalten. "Ein Preis, der wesentlich vom bekannten Preis im Fachhandel abweicht, ist ein erstes Indiz dafür, dass es sich um eine Markenfälschung handeln könnte", sagt Ruppmann. Und bei gefälschten Verpackungen könne man das verwendete, billige Material oft regelrecht erfühlen. Schnuppern ist eine Lösung für feine Nasen: "Der qualitativ hochwertige Duft des Originals lässt sich natürlich nicht preiswert nachstellen, dafür fehlt es den Fälschern an wichtigen Inhaltsstoffen", erläutert Ruppmann.Gefälschte Mode ist oftmals leichter auszumachen: Den Stücken fehle oft ein Etikett oder dieses bietet nicht alle Informationen, erklärt der Modeverband GermanFashion. In Europa stehen die Hersteller in der Pflicht, die Zusammensetzung des Stoffes anzugeben. Auch seien die Marken-Logos am Plagiat oftmals etwas verändert. Wer im Internet echte Markenware bestellt, könne anhand der Verpackung Rückschlüsse ziehen: Diese sei im Gegensatz zu Fälschungen meist ebenfalls hochwertig.

Informationen: Broschüre zu Markenfälschung unter http://asurl.de/v2, Verbraucherleitfaden unter http://asurl.de/v1.

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden