Geldanlagen mit Tücken

Windkraft ist für viele Anleger attraktiv - aber auch mit Risiken verbunden. (Foto: Franziska Koark/dpa/mag)

Nachhaltig Geld anlegen: Klingt gut - ist aber nicht so einfach.

Mit "grün" und "nachhaltig" assoziierten viele Deutsche ausschließlich Positives. "Das gilt inzwischen als sexy", sagt Christian Urban von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. "Und manche Anbieter nutzen das möglicherweise sogar aus. Schwarze Schafe gibt es überall." Weiteres Risiko: Nachhaltige Investments gelten oft nur speziellen Branchen. Geldanlagen im Umweltschutzbereich beispielsweise konzentrieren sich häufig auf Unternehmen aus diesem einen Segment. Das sei immer schlechter, als das Risiko zu streuen, indem man in mehrere Branchen investiert.

Ein Missverständnis sei die Hoffnung, nachhaltige Produkte seien besonders sicher - weil das Geld nicht in die Hand skrupelloser Finanzmarktzocker gerät. "Aber diesen Fehler darf man nicht machen", warnt Urban. "Von sicher bis hochriskant gibt es bei nachhaltigen Geldanlagen alles.

Bei einem geschlossenen Fonds zum Beispiel besteht immer das Risiko eines Totalverlusts." Kunden müssen also auch bei "grünen" Geldanlageprodukten genau hinsehen.

Die Verbraucherzentrale gibt in der kostenlosen Broschüre "Klimabewusst Geld anlegen" weitere Tipps. Die Broschüre ist im Internet erhältlich unter http://asurl.de/u-.

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden