Kürbiskernöl nicht erhitzen

Kürbiskernöl nutzen Köche vor allem für die kalte Küche – etwa als Beigabe zu Salaten, Fleisch oder als Bestandteil kalter Soßen. Der Grund: Das aromatische, nussige Öl hat einen niedrigen Rauchpunkt, es beginnt also beim Erhitzen schon früh zu rauchen. Deshalb ist es zum Backen und Braten wenig geeignet, erläutert Birgit Brendel von der Verbraucherzentrale Sachsen. "Es kann Zutat für ein Pesto sein oder für vegetarische Aufstriche", sagt Brendel. Außerdem passt der nussige Geschmack gut zu Käse, Eierspeisen und Quark. Die Österreicher geben es auch für den besonderen Pepp in Süßspeisen. Der Klassiker ist, eine Kürbissuppe mit einem Schuss des Öls zu verfeinern. mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.