Reisende müssen Flüge früh bezahlen

Wer sich einen Platz im Urlaubsflieger reservieren will, muss oftmals viele Monate im voraus das Ticket bezahlen. (Foto: ccvision)

Verbraucherschützer kritisieren die teils sehr frühe Vorauskasse bei Flugbuchungen. Reisende sollten aber die frühe Überweisung nicht einfach verweigern, warnt Beate Wagner von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Denn wer nicht zahlt, riskiert, dass er letztlich am Boden bleibt, weil die Airline vom Vertrag zurücktritt. "Derzeit hat er leider nur die Möglichkeit nach dem Motto "Friss oder stirb".

Bei vielen Airlines ist es gängige Praxis, dass Kunden direkt nach der Buchung - also unter Umständen schon Monate vor Reiseantritt - den vollen Preis überweisen müssen. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen mahnte deswegen vor kurzem sechs Fluggesellschaften ab. Denn wer so früh zahlt, verliert das Geld vielleicht, wenn die Airline Insolvenz anmeldet. Außerdem fehlt ihm das Druckmittel, die Zahlung zu verweigern, wenn die Gesellschaft kurz vor Reiseantritt die Flugzeiten ändert. Die Verbraucherschützer fordern, dass der Preis frühestens 30 Tage vor Abreise fällig wird.

Derzeit sind den Kunden die Hände gebunden. Denn mit der Airline zu verhandeln und die Überweisung hinauszuzögern, sei in der Praxis schwer umzusetzen. "Ich halte es wirklich für ein praktisches Problem", sagt Wagner. Die Bedingungen im Vertrag seien eindeutig: Wer nicht zahlt, fliegt auch nicht. Es gebe auch noch keine höchstrichterlichen Urteile, mit denen Verbraucher argumentieren könnten. "Wir betreten da Neuland", betont Wagner.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.