Tipps zur Computeraufrüstung

Schneller wird ein PC oder Notebook mit neuen Komponenten nur dann, wenn der Nutzer einige Regeln beachtet.

Wer ins PC-Gehäuse etwa weitere Festplatten einbauen möchte, sollte zwischen den einzelnen Harddisks unbedingt immer einen Schacht freilassen. Darauf weist die Computerzeitschrift "Chip" hin. Sonst heizen sich die Platten gegenseitig zu stark auf. Wird der Prozessor ausgetauscht, sollte man überprüfen, ob der vielleicht mitgelieferte Lüfter den eigenen Ansprüchen genügt. Ist er zu laut, kann auch er leicht durch einen Nachrüstkühler ersetzt werden.Nach Austausch oder Aufrüsten einer Grafikkarte gilt es nachzurechnen, ob das Netzteil genug Leistung abgibt. Für einen Mittelklasse-PC mit Grafikkarte ist den Angaben zufolge ein 500-Watt-Netzteil empfehlenswert. Außerdem muss immer der neueste Grafikkarten-Treiber installiert sein, damit die Komponente die volle Leistung liefern kann.

Herrscht Unzufriedenheit übers WLAN-Tempo, kann ein Austausch des Routers Abhilfe schaffen. Ein gutes aktuelles Gerät schafft gegenüber einem fünf Jahre alten Router leicht die doppelte Übertragungsrate und Reichweite. Natürlich lohnt ein Neukauf nur dann, wenn auch Computer oder Notebook den aktuellen n-WLAN-Standard unterstützen oder nachgerüstet werden.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.