Wie gut ist Ihre Haftpflichtversicherung?

Die Tester der Stiftung Warentest raten Verbrauchern, alte Policen mit neuen Angeboten zu vergleichen. (Foto: Flickr Kalkulation Dennis Skley CC BY-ND 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten)

Ende 2014 nahm die Stiftung Warentest 235 Privathaftpflicht-Policen deutscher Versicherungsunternehmen unter die Lupe. Das Ergebnis: 111 Angebote sind sehr gut – viele Tarife bieten heute sogar mehr Schutz als noch vor ein paar Jahren.

Ist Ihre private Haftpflichtversicherung noch zeitgemäß? Nach einem umfangreichen Versicherungscheck raten die Tester der Stiftung Warentest Verbrauchern, alte Policen mit neuen Angeboten zu vergleichen. Der Blick in die Unterlagen kann sich lohnen. Denn – so das Fazit – wer seine Versicherung vor fünf oder mehr Jahren abgeschlossen hat, fährt mit einem aktuellen Tarif höchstwahrscheinlich besser. Überprüfen können Versicherungsnehmer das, indem Sie die Leistungen Ihrer Versicherung mit dem von der Stiftung Warentest definierten Grundschutz abgleichen. Dies geht über die Ratgeberseite der CosmosDirekt auch schnell und bequem online.

Auf diese Leistungen sollten Sie nicht verzichten

Grundsätzlich sollte eine Privathaftpflichtversicherung mindestens fünf Millionen Euro für Sach- und Personenschäden abdecken und sowohl gegen Allmählichkeitsschäden als auch gegen Mietschäden inklusive gemieteter Ferienwohnungen absichern. Zur Standardleistung gehört heute zudem der Versicherungsschutz bei Schäden an fremden Computern, wie sie zum Beispiel durch versehentlich übertragene Viren verursacht werden können. Diese sollten mit mindestens 50.000 Euro versichert sein. Achten sie zudem darauf, dass Ihre Police Sie gegen Schäden durch häusliche Abwässer und gewässergefährdende Substanzen absichert. Hier schützt Sie eine Mindestversicherungssumme von fünf Millionen Euro vor dem finanziellen Ruin, falls es zu einem verstopften Rohr, einem kaputten Waschmaschinenschlauch oder einer Verunreinigung des Grundwassers durch im Keller gelagerte Substanzen kommt. Zudem sollte Ihr Versicherungsschutz in vollem Umfang auch bei Auslandsaufenthalten gelten. Laut Stiftung Warentest mindestens drei Jahre im europäischen Ausland und ein Jahr weltweit.

Sehr gute Tarife, die nahezu alle Eventualitäten abdecken, lassen sich schon ab 50 Euro im Jahr finden. Den Spitzenschutz bekommt man für das Doppelte. Viele Versicherer bietet über den Grundschutz hinaus zudem Zusatzleistungen, die den Nachwuchs und Gefälligkeiten einschließen. Die Police versichert Sie in diesem Fall auch gegen Schäden, die Ihre Kinder verursachen, sowie gegen solche, die an geliehenen Gegenständen entstehen. Praktisch ist zudem die sogenannte Forderungsausfall-Deckung. Ist diese Leistung im Tarif verankert, zahlt Ihre Haftpflichtversicherung auch dann, wenn Sie einen Schaden erleiden und der Verantwortliche nicht imstande ist, Schadensersatz zu leisten.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.