Winterpflanzen fürs Grab

Immergrüne Gehölze wie Rhododendren tragen dazu bei, dass Gräber auch im Winter nicht kahl sind. (Foto: PdM/dpa/mag)

Im Spätherbst werden traditionell die Gräber noch einmal neu bepflanzt.

Pflanzen, die die Kälte nicht überstehen, müssen aus dem Boden. Sonst wird das Grab schnell unansehnlich. Zu den bevorzugten Pflanzen für die kalte Jahreszeit gehören die Winter- und die Besenheide, erläutert die Initiative Pflanzen des Monats (PdM) in Düsseldorf. Beide tragen bis in den Winter hinein Blüten in warmen Rot-, Rosa- und Violetttönen oder in zurückhaltendem Weiß.Auch die Christrose ist eine beliebte Grabpflanze für den Winter: Sie zeigt in milden Lagen ihre schalenförmigen, weiß- bis rosafarbenen Blüten schon im Dezember. Symbolkraft hat die Stechpalme, die jetzt im Herbst rote Beeren trägt. Sie ist ein Zeichen der Hoffnung. Als Symbol für das ewige Leben steht der immergrüne Hauswurz. Besonders pflegeleicht sind außerdem immergrüne, blühende Bodendecker. Und befindet sich das Grab an einem sonnigen Platz und ist eher groß, können auch Stachelnüsschen, Andenpolster oder Silberwurz gepflanzt werden. Auf schattigen Gräbern wachsen dagegen am besten Efeu, Immergrün oder die Teppich-Golderdbeere.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden