Ende der Berlin Story: Wegen U-5-Baustelle: Geschichtsladen gibt seine Geschäfte Unter den Linden auf

Berlin: Berlin Story |

Mitte. Diese Berlin Story ist zu Ende. Zumindest am langjährigen Standort auf dem Linden-Boulevard.

Nach 19 Jahren ist Schluss. Der Buch- und Geschichtsladen Berlin Story schließt seine drei Ladengeschäfte Unter den Linden. Der Ausverkauf beginnt am 20. November, dem 19. Jahrestag der Eröffnung.

Betreiber Wieland Giebel hält nicht mehr durch. Als Hauptgrund nennt er die „nicht endende Baustelle der U 5 mit Dreck, Staub und Abwasserrohren“. Die Umsätze in allen drei Läden seien seitdem um 30 Prozent zurückgegangen. Statt wie zur Eröffnung 1997, „als die Linden noch eine Mittelpromenade hatten, auf der flaniert wurde und die der Straße den Flair eines Boulevards gab, hetzen die Menschen heute vorbei“, sagt der Gründer. Auch wenn die neue rot-rot-grüne Regierungskoalition Pläne angekündigt hat, den Linden-Boulevard für Fußgänger wieder attraktiv zu machen und zukünftig zumindest keine Privatautos mehr dort fahren sollen, ist das für die Berlin-Story-Mannschaft zu spät. „Bis der künftige Senat aus den Linden ein Fußgängerparadies macht, halten wir leider nicht durch“, sagt Wieland Giebel.

Grund für das Aus in Mitte ist aber nicht nur die U-Bahnbaustelle, sondern es sind auch die geänderten Einkaufsgewohnheiten der Kundschaft. Das Buchgeschäft habe sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten geändert. Kamen früher zum Beispiel Lehrer und Professoren aus aller Welt und kauften ganze Stapel von Büchern über die Geschichte Berlins, „wird heue bei internationalen Internet-Konzernen bestellt“, so der Buchhändler. Das erste Geschäft der Berlin Story eröffnete am 20. November 1997 Unter den Linden 40. Im selben Haus befinden sich derzeit noch zwei Läden; die Buchhandlung und der Souvenirshop. In den 19 Jahren mussten die Ladenschäfte mehrfach umziehen. Im Eckhaus Unter den Linden 10 befindet sich der dritte Laden der Berlin Story. Wieland Giebel freut sich dennoch, „dass es so lange ging“. Die Macher haben im Oktober den Geschichtsbunker am Anhalter Bahnhof eröffnet. In der „Dokumentation Führerbunker“ habe die Firma Berlin Story einen „historischen Ort entwickelt, der sich nicht im Internet bestellen lässt.“ DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.