Gründungstipps für das eigene Franchiseunternehmen – Nischen und Trends

  Derzeit ist ein Trend auf dem Markt für Tierfutter und -zubehör zu beobachten. Bio-Lebensmittel und Wellness-Kuren für das eigene Haustier sind längst dabei, sich zu etablieren. Tiere boomen auch als Fabelwesen: Das Einhorn ist schon in die Läden eingezogen und die Industrie widmet sich der Anfertigung von Artikeln von der Einhorn-Powerbank über Einhorn-Pralinen bis hin zu Einhorn-Toilettenpapier. Möchten auch Sie sich mit einer Nische selbstständig machen und darauf hoffen, einen neuen Trend zu kreieren?

Existenzgründung ist nichts für jedermann und doch kann sie leichter sein, als gedacht. Wenn Sie sich mit einem Nischengebiet wie dem Bereich „Hund” selbstständig machen, dürfen Sie gern kreativ werden. Das notwendige Know-How erwerben Sie am besten vor Gründung. Sie sollten dazu ein Experte auf mehreren Gebieten werden: für den Hund, für den Handel und natürlich ist es unerlässlich Ihre Kundschaft zu kennen.

Ihre Kunden sollten vor allem das Gefühl bekommen, dass sie Ihnen vertrauen können. Denn oftmals ist die Liebe eines Menschen zu seinem Hund größer als die Liebe zu sich selbst. Deshalb wollen Besitzer stets das Beste für Ihr Haustier: Gutes Futter, entsprechende „Kleidung”, perfekte Fellpflege und Urlaub mit Hund. Allein in Berlin leben 103.000 gemeldete Hunde, die Zahl der nicht gemeldeten Hunde beträgt vom statistischen Landesamt geschätzte 150.000 Tiere. Das bedeutet, dass auf 23 bzw. 33 Einwohner ein Hund kommt. Freilaufflächen gibt es 9 insgesamt in der Stadt Berlin.

Trends verstehen und damit umgehen


Es dreht sich alles um den Hund: Was braucht er und was darf man ihm zusätzlich bieten? Und hier kommen Sie mit Ideen ins Spiel: Hundeeis und Hundemenüs – das sind keine Hirngespinste sondern Realität. Ein Hund lebt in der heutigen Zeit anders als noch vor Jahren. Unlängst haben Hunderestaurants eröffnet wie früher Hundeschulen. Auch die Lieferung nach Hause ist längst ein Thema. Hundebesitzer können sich mittlerweile ganze tiefgefrorene Menüs liefern lassen und das für einen Durchschnittspreis von 6 Euro. Die Liebe zum Hund gilt mehr einem Trend, so dass Sie eine spezielle Zielgruppe ansprechen: Die der Haustierbesitzer, die wirklich alles für ihr Tier tun würden.

Ein realitätsnahes Beispiel für den Trend ist das Unternehmen „Pets Deli”. Das Start-Up macht sich mittlerweile mit diversen Filialen in ganz Deutschland bemerkbar. Auch in Berlin gibt es die Möglichkeit, frische Tiernahrung vor Ort einzukaufen.

Selbst Tierärzte haben sich mittlerweile zusammengetan, um über die aktuellen Trends zu forschen. Das sogenannte „Barfen”, ein Ernährungstrend unter Hundeliebhabern, der die Fütterung von Rohfleisch beinhaltet, hat in der letzten Zeit zugenommen. Das ist vergleichbar mit menschlichen Trends wie Low Carb oder Vegetarismus. Forschen Sie, wenn Sie einen Shop eröffnen wollen, deshalb im Internet, was angesagt ist. Auch in Ihrer Stadt hat möglicherweise ein Spezialladen eröffnet. Wenden Sie sich an Tierarztpraxen und Tierkliniken, um mehr zu erfahren. Die dort arbeitenden Mediziner sind dazu verpflichtet, regelmäßig an Fortbildungen teilzunehmen und können Ihnen fachliches Wissen vermitteln. Werden Sie aber selbst zum Spezialisten. Denn je mehr Fachinformationen sie liefern, umso vertrauenswürdiger erscheinen Sie Ihren neuen Kunden.

Präsenz zeigen: Lokal vor Ort und im Netz



Bei all dem Vergnügen, das Ihnen die Recherche bieten wird, sollten Sie allerdings nicht den Arbeitsaspekt vergessen. Sie erstellen am besten eine eigene Website - ein lokaler Shop kann so noch besser gefunden werden. Zumindest sollten Sie dafür sorgen, dass Sie im Netz auffindbar sind.

Jetzt haben Sie zwei Vorhaben umzusetzen: Sowohl Ihren stationären Spezialshop zu eröffnen als auch, Online präsent zu sein. Dies klingt nach Mehrarbeit, ist es aber nicht. Mit einem passenden Kassensystem, gelingt Ihnen dies auf einfachste Weise. Moderne Kassensysteme wie zum Beispiel von INVENTORUM verbinden Offline mit stationär und sollte in der Planung Ihrer Existenzgründung enthalten sein. Bevor Sie sich niederlassen, sollten Sie mindestens drei, besser acht Monate, als Vorbereitungszeit für Ihre Existenzgründung einplanen.

Erarbeiten Sie einen grundlegenden Businessplan, in dem Sie Ziele und Konkurrenz genau analysieren. Entsprechende Tipps können Sie sich aus Foren oder bei Ihrer Industrie- und Handelskammer (IHK) vor Ort holen. Zusätzlich können Sie aber auch zu der für Sie zuständigen Industrie- und Handelskammer gehen, um sich vor Ort beraten zu lassen.
Natürlich ist der Hund nur eine von vielen Ideen, es sollte Ihnen um Ihr spezielles Interesse gehen, welches vielfältig sein und in jeder Richtung liegen kann.

Nischenthemen sind trendverdächtig


Jeder Trend, wie etwa Pokémon Go – ein Spiel, bei dem es darum geht, den kleinen Figuren zu folgen – entstand ursprünglich aus einer kleinen Nische. Ähnlich verhält es sich mit den Mangafiguren, die aus Asien kommen und mittlerweile weltweites Ansehen genießen, dass sie auch hier heimisch geworden sind und beispielsweise große Verbreitung auf der jährlichen Leipziger Buchmesse finden.
Insbesondere das Segment Spiele und Spielwaren erlebte in den letzten Jahren in Deutschland einen stärkeren Umsatz. Waren es im Jahr 2012 noch rund 5,9 Milliarden Euro, die damit erwirtschaftet wurden, liegt das Marktvolumen im Jahr 2017 bei geschätzten 7,1 Milliarden Euro.
Dass Tiere in diesem Bereich sehr gefragt sind, zeigt der nicht enden wollende Hype um Hello Kitty – die niedliche kleine Katze, die ursprünglich ein Mädchen war – oder auch der Eulentrend, der 2016 gut zu beobachten war.

Unterschätzen Sie deshalb nicht die Bedeutung von Trends und starten Sie mit Ihrem Laden durch!
Wenn Sie der Einzige sind, der ein aktuelles Angebot bereitstellt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Ihnen jemand gleichtut, geringer. Die Konkurrenz ist nicht so gewaltig und das gilt auch für Ihre Auffindbarkeit Online. Das klingt logisch und ist es auch. Aktuelle Trends können aus Nischen entstehen, das sollte man sich vor Augen halten. Jeder Trend setzt an den Emotionen der Menschen an: bei jungen, leicht zu beeinflussenden Menschen, bei Kindheitserinnerungen Erwachsener und Trendsettern. Dadurch ist es leicht, hat man erst einmal den richtigen Nerv getroffen, sich mit einem Trend Gehör zu verschaffen.

Produkte richtig vermarkten


Doch wie gelingt einem angehenden Händler die konkrete Umsetzung noch besser? Wenn alle Tipps und Hinweise zur Existenzgründung, wie das Konzept und die Finanzierung geklärt sind und der eigene Laden samt Onlinepräsenz erst einmal steht, kann man sich mit weiteren Maßnahmen befassen. Es wird sicher Spaß machen, sich den umfassenden Möglichkeiten zu widmen, die speziell ihr Nischenthema umfassen.

Zuerst sollten Sie die eigene Eröffnung richtig planen. Folgen Sie auch hier den aktuellen Trends und fragen Sie sich, was Sie von großen Händlern für sich selbst übernehmen können. Trends wie eine Logistikkette, die die Lieferung am selben Tag möglich macht, sind wünschenswert, doch nicht immer umsetzbar. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass Sie eine funktionierende Warenwirtschaft haben, auf die sie aufbauen können und die es Ihnen so gut wie möglich erlaubt, auf Ihre weiteren geplanten Geschäftsideen einzugehen.

Sind Sie angehender Hundeshop-Betreiber, könnten Sie zum Beispiel überlegen, ob Sie ein Tasting veranstalten. Events wie ein solches liegen derzeit im Trend und locken weitere Kunden in den Laden. Weiterhin ist es wichtig, mit der Zeit zu gehen und Trends wie „Click&Collect” aufzugreifen. Wenn Sie Online präsent sind und den Kunden ermöglichen, dort auch über ein Shopsystem einzukaufen und das ausgewählte Produkt ebenfalls im stationären Laden anbieten, werden Sie stärkere Chancen haben, Ihre Produkte zu verkaufen. Mit einer funktionierenden Logistik können Sie dann sogar Tiefkühlprodukte verschicken oder abholen lassen.

Bleiben Sie offen!


Welche Nische Sie auch immer betreiben und ob Ihr Trend Teil eines Größeren ist – bleiben Sie stets aufgeschlossen für Aktuelles. Insbesondere der Einzug der Digitalisierung bringt immer wieder Neuerungen mit sich, gegen die Sie sich als Einzelhändler nicht sträuben sollten. Abonnieren Sie Newsletter, lesen Sie einschlägige Blogs und registrieren Sie sich in Gruppen sozialer Medien um auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Netzwerken Sie auf Messen und Events und gehen auch immer wieder in Kontakt mit Mitunternehmern. Lassen Sie Chancen, Kooperationen zu bilden, nicht aus. Und vernetzen Sie sich mit den Trendsettern um Sie herum. Damit haben Sie die Grundsteine für nachhaltigen Erfolg gelegt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.