Höffner fest in Azubi-Hand: 300 Auszubildende realisieren verkaufsoffenen Sonntag

Bei Höffner in Schönefeld haben am 19. April die Azubis das Sagen.
Sonntags arbeiten - das nehmen 300 Höffner-Azubis am 19. April gern in Kauf. Denn an diesem Tag tragen allein sie die Verantwortung im 40.000 qm großen Einrichtungshaus in Schönefeld/Waltersdorf bei Berlin. Nach vier Monaten Vorbereitungszeit laden sie von 12 bis 18 Uhr zum verkaufsoffenen Sonntag. Mit dabei sind Auszubildende aller 18 Höffner-Standorte in Deutschland.

"Mit unserem Azubi-Tag wollen wir in erster Linie unseren Auszubildenden zeigen, dass wir ihnen vertrauen. Es ist ja nicht alltäglich, die Kontrolle über ein ganzes Möbelhaus so umfassend aus der Hand zu geben", sagt Personalchefin B. Mühlenberg. "Die Aktion ist außerdem ein gelungener Beitrag zur Fachkräftesicherung. Das große Maß an Eigenverantwortung setzt bei den Azubis ungeahnte Potenziale frei. Wir versprechen uns davon eine nachhaltige Identifikation mit Höffner als Arbeitgeber."

Bereits im Vorfeld haben die "Chefs für einen Tag" viel vorzubereiten. Neben den Abläufen im Einrichtungshaus muss die Werbung für den verkaufsoffenen Sonntag organisiert werden - eine Aufgabe für angehende Mediengestalter und Marketing-Kaufleute. Auch in der Restaurantküche wirft der Azubi-Tag seine Schatten voraus. Für die künftigen Köche und Fachkräfte für Systemgastronomie stehen Menüplanung, Lebensmitteleinkauf und ansprechende Präsentation der Gerichte auf dem Programm. Die Mitarbeitereinteilung für Beratung, Verkauf, Logistik und Verwaltung steht ebenfalls seit Wochen.

Zusätzlich stellen an diesem Tag 26 Azubis im Möbelhaus alle 13 Ausbildungsberufe von Höffner vor. Wer Interesse hat, schaut an diesem Tag vorbei und informiert sich aus erster Hand.

Infos rund um das Thema Ausbildung bei Höffner unter www.hoeffner.de/ausbildung.

/
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden