Bertha Berlin verkauft: Stillschweigen über Preis vereinbart

Das im Bau befindliche Bürogebäude Bertha Berlin an der Bertha-Benz-Straße in Moabit. (Foto: Becken)

Moabit. Der Immobilienentwickler Becken Development und die Immobiliensparte der Versicherungsgruppe Hanse Merkur haben das im Bau befindliche Büro- und Geschäftshaus „Bertha Berlin“ verkauft.

Käufer ist die Savills Investment Management, eine Anlagegesellschaft für offene Spezialimmobilienfonds. Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart. Der neunstöckige Komplex, im Lehrter Stadtquartier südlich der Europacity und gegenüber dem Kanzleramt gelegen, bietet 17.000 Quadratmeter Büro- und Gewerbefläche sowie rund 80 Tiefgaragenstellplätze. Mitte 2016 sollen die ersten Mieter einziehen. Das Gebäude ist bereits zu mehr als 80 Prozent vermietet.

Becken und Hanse Merkur werten den Verkauf ihres ersten Berliner Projekts als erfolgreich. „Er bestätigt uns darin, mit der Ausweitung unserer Aktivitäten auf den Berliner Markt den richtigen Schritt getan zu haben“, so Becken-Geschäftsführer Stefan Spilker. Lutz Wiemer von der Hanse Merkur Grundvermögen AG kündigte an, nicht nur als Immobilieninvestor, sondern verstärkt auch als Finanzierungspartner von Großprojekten wie „Bertha Berlin“ wirken zu wollen. KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.