Neue Kindertagesstätte im Bezirk öffnet im Reformations-Campus

Außen und innen wie neu: das Kita-Gebäude an der Wiclefstraße. (Foto: KEN)
 
Danken Gott für das Gelingen der Kita-Sanierung: Refo-Geschäftsführer und Pfarrer Stephan Rauhut, Ulrike Trautwein, Generalsuperintendentin von Berlin (Mitte), Bertold Höcker, Superintendent von Berlin-Mitte (rechts) mit Familienstadträtin Sandra Obermeyer; im Hintergrund Kita-Geschäftsführerin Hanna Faißt. (Foto: KEN)
Berlin: Refo-Kita Schatzinsel |

Moabit. Eine neue Kindertagesstätte in Moabit hat ihren Betrieb aufgenommen. Mit einer bunten Einweihungsfeier am 20. Oktober wurde die evangelische „Reformations-Kita Schatzinsel“ in der Wiclefstraße 31 an die Bevölkerung übergeben.

Die Kindertagesstätte bietet 130 Kindern Platz. Sie werden von drei Erziehern und sieben Erzieherinnen unter Leitung der Sozialpädagogin und Musikerin Kerstin Beyer betreut. Die „Schatzinsel“ ist die derzeit größte neue Kita im Bezirk Mitte.

Mit der Einweihung der Kita ist der „Refo-Campus“ vollendet. Er umfasst Wohnhaus, Projekthaus, Kirche – und eben die Kindertagesstätte „Schatzinsel“. Im Frühjahr 2015 hatte der Evangelische Konvent über seinen Verein „Reformations-Campus“ (Refo Moabit) das Immobilienensemble der Reformationskirche per Erbbaurecht auf 99 Jahre übernommen.

Nach zwei Jahren intensiver Planung und Bauarbeiten wirken die nunmehr komplett sanierte Kita und der Garten eher wie ein Neubau. 566 000 Euro kamen vom Land Berlin, 600 000 Euro vom Bund, um das Gebäude der seit 2010 leerstehenden, ehemaligen Kita der Landeskirche zu sanieren, zu erweitern und ein großzügiges Außengelände anzulegen.

Das Quartiersmanagement Moabit-West gab 115 000 Euro für die Innenausstattung der Kindertagesstätte, der Bezirk Mitte spendierte 135 000 Euro für den Kita-Garten. Auch Privatpersonen und Organisationen haben den Projektakteuren finanziell unter die Arme gegriffen, so die Stiftung „Hoffnungsträger“ oder die Stiftung für christliche Wertebildung „Wertestarter“. Der Architekt Peter Grundmann steuerte kostenlos den Entwurf bei, begleitete den Konvent in technischen Fragen und schrieb notwendige Gutachten.

Eine Besonderheit der neuen „Schatzinsel“-Kita: Der Evangelische Konvent an der Reformationskirche, einer seit 2011 bestehenden religiösen Gemeinschaft, die auf dem Refo-Campus zusammen lebt, wohnt und arbeitet, regelmäßige Gottesdienste, eine Kantorei und ein Café bietet, ist als Träger ein Neuling.

Zunächst war vorgesehen, dass die befreundete gemeinnützige „Christburg Campus GmbH“, ein erfahrener freier Träger christlicher Schulen und Kitas, die „Schatzinsel“ übernimmt. Dann überraschte die zuständige Senatsverwaltung den Verein „Reformations-Campus“ mit der Bitte, die Kita selbst zu übernehmen. Grund war ein Urteil des Bundesgerichtshofes vier Wochen zuvor, das Vereinen wieder den Betrieb von Kindertagesstätten ermöglicht.

Wie Konventmitglied und Kita-Geschäftsführerin Hanna Faißt erläutert, habe die ursprünglich als Kita-Leiterin vorgesehene Dorothee Reckert von Christburg Campus die heutige Leiterin, Kerstin Beyer, zwei Monate lang in ihre neue Aufgabe eingearbeitet. Reckert hatte auch schon das Konzept für die „Schatzinsel“ geschrieben. Faißt selbst wurde in Fragen der Kita-Geschäftsführung von Monica Hartmann, Geschäftsführerin der Kita am Tegeler Fließ, beraten.

Jugend- und Familienstadträtin Sandra Obermeyer (parteilos, für Die Linke) sagte auf dem Einweihungsfest, die Kita, in den Reformations-Campus eingebettet, sei eine „große Bereicherung für Moabit“. Es hänge viel an dem Projekt, nicht nur eine Kindertagesbetreuung. „Die Menschen im Kiez werden davon profitieren.“ KEN

Informationen zur Kita gibt es unter www.refo-moabit.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.