Neuer Regionalmarkt geht in der Arminiusmarkthalle an den Start

Ein Prinzip von Food-Assembly lautet: Der Erzeuger trifft seinen Kunden persönlich. (Foto: KEN)
Berlin: Zunfthalle Arminiusmarkthalle |

Moabit. Wenn Vasyl Shvedyk über seine Edelpilze spricht, ist er fast nicht mehr zu bremsen. Er ist einer der kleinen Lebensmittelhersteller, die auf dem neuen Markt in der Arminiusmarkthalle ihre hochwertigen Produkte aus Berlin und Brandenburg direkt zum Kunden bringen.

"Gib deinem Bauern die Hand" lautet das Motto des trendigen Vertriebsmodells "Food Assembly" aus Frankreich. Auf Deutsch "Lebensmittel-Versammlung". Das Prinzip: "Gastgeber", im Falle der Arminiusmarkthalle sind das die Lebensmittelhändlerin Simone Nuss und der Moabiter Produzent veganer Feinkost, Martin Dieckmann, organisieren die wöchentlichen temporären Regional- und Bauernmärkte. Sie gewinnen die Produzenten und halten Kontakt zu ihnen.

Die Kunden bestellen das Gewünschte über das Internet und holen Obst und Gemüse, Wurst und Fleisch, Säfte, Brot, Käse, Milchprodukte, Feinkost wie Aufstriche, Senf, Essige, Spirituosen und vieles mehr dann jeden Dienstag zwischen 18 und 20 Uhr in der Arminiusmarkthalle ab. Dort treffen die Kunden ihre Erzeuger persönlich. Vasyl Shvedeyk aus der Altmark mit seinen Bio-Shiitake oder -Seitlingen beispielsweise, Norbert Weissbach aus Kremmen, der Wollschwein-Leberwurst verkauft, Jörg Hennerich von Ziffels Feinkostmanufaktur, die handgemachte Chutneys und Pickles anbietet, oder Sabine Stempfhuber und Frank Besinger, die in ihrer Ölmanufaktur an der Bergmannstraße Bio-Ölspezialitäten herstellen. Beim Plausch erfahren die Kunden, woher ihr Essen stammt, wie es produziert wird und welche Inhaltsstoffe dafür verwendet werden. Der Marktbetreiber und die Gastgeber erhalten vom Umsatz des Food-Assembly-Marktes anteilig eine Gebühr.

Das Interesse bei der Eröffnung am 21. April in der Arminiusmarkthalle war groß. Sogar Berlins Staatssekretärin für Verbraucherschutz war gekommen. Bei der Vermarktung sicherer und guter Lebensmitteln habe Berlin "viel nachzuholen", meint Sabine Toepfer-Kataw. In Moabit war es die sechste Food-Assembly-Eröffnung. In den nächsten Monaten sollen deutschlandweit 25 weitere mobile "Hofläden" entstehen, in Berlin 15.

Weitere Informationen gibt es auf www.foodassembly.de

Karen Noetzel / KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.