Berliner Forsten bieten Pilzberatung im Lehrkabinett

Carsten Storbeck vom Lehrkabinett Teufelssee: "An den Sonntagen ist bei uns Pilzberatung." (Foto: Ralf Drescher)

Müggelheim. Dieses Jahr scheint ein recht gutes Pilzjahr zu sein. An den Wochenenden stehen zahlreiche Autos am Waldrand und Waldbesucher tragen Körbe mit Maronen, Steinpilzen und anderen heraus.

Carsten Storbeck vom Lehrkabinett Teufelssee bekommt das zu spüren. Fast jeden Tag stehen Pilzsucher mit vollen Körben vor der Tür und möchten ihren Fund begutachtet haben. "Wir sind aber keine Pilzsachverständige und dürfen aus rechtlichen Gründen auch keine Beratung durchführen. Wenn aber jemand mit einem Korb voller Knollenblätterpilze kommt, werden wir ihn natürlich warnen", sagt er.

Auch in diesem Jahr hat sich das Lehrkabinett professionelle Unterstützung geholt. Am 20. und 27. Oktober sowie am 3. November jeweils von 10 bis 16 Uhr ist Pilzexperte Werner Nauschütz vor Ort und begutachtet die Funde. Außerdem baut er eine kleine Pilzausstellung mit Gesammeltem aus dem Müggelwald auf.

Pilzkenntnis scheint bei einem Teil der Besucher recht bescheiden ausgeprägt zu sein. "Da kommen Leute zur Beratung, die haben 18 verschiedene Pilze im Korb und kennen keinen einzigen davon", wundert sich Storbeck.

In den Wäldern der Mark Brandenburg soll es rund 1500 verschiedene Pilzsorten geben. Nur wenige sind so bekannt wie Maronen, Steinpilze, Birkenpilze oder Schirmpilze. "Kenner finden aber fast das ganze Jahr über essbare Pilze", meint Carsten Storbeck. Im Müggelwald, im Plänterwald, rund um Müggelheim oder in den Wäldern zwischen Grünau und Schmöckwitz dürfte im Moment sicher einiges zu finden sein.

Und wie bereitet man zum Beispiel eine leckere Maronenpfanne? Hier ein Tipp: Die Kappe mit einem Schwamm säubern, nicht waschen. Dann die Pilze in Stücke schneiden. Bei größeren sollte man das Futter vorher entfernen. In einer Pfanne werden Schinkenwürfel mit Olivenöl erhitzt, dann kommen die Pilze hinzu. Wenn sie nach fünf bis zehn Minuten durchgebrutzelt sind, kommt Crème fraiche mit Kräutern dazu, ordentlich pfeffern, umrühren, fertig. Serviert werden die Pilze mit Kartoffelbrei, das ist dann bis auf die Schinkenwürfel ein fast schon vegetarisches Gericht.

Das Lehrkabinett Teufelssee befindet sich am Müggelheimer Damm 144, Nähe Bushaltestelle Rübezahl. Eine weitere Pilzberatung gibt es im Botanischen Museum, Königin-Luise-Straße 6-8. Hier ist bis 8. November montags von 13.30 bis 16.30 Uhr und freitags von 15.30 bis 17.30 Uhr geöffnet.

Wissenswertes unter anderem unter www.pilz-seminare.de

Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.