Parken nur noch mit Parkschein

Das ist ein Privatparkplatz der Berliner Bäderbetriebe. (Foto: Ralf Drescher)
Berlin: Schwimmhalle Allende-Viertel |

Köpenick. Mehrere Leser, darunter Ilona Laczkowski, wiesen uns darauf hin, dass im Allende-Viertel Parkscheinautomaten aufgetaucht sind. Es handelt sich dabei um ein Grundstück der Berliner Bäderbetriebe.

Betroffen ist eine Stellfläche unmittelbar an der Schwimmhalle. Außerdem darf jetzt auch nicht mehr auf einem kleinen Abschnitt der Pablo-Neruda-Straße kostenfrei geparkt werden. Auch dieser Bereich mit den Parktaschen gehört den Bäderbetrieben.

„Damit müssen die Kosten für die Instandhaltung und die Verkehrssicherungspflicht nicht mehr aus unserem Etat, also aus Steuermitteln, bestritten werden. Außerdem wollen wir erreichen, dass diese Stellplätze wieder den Besuchern der Schwimmhallen zur Verfügung stehen. Bisher waren sie oft durch Dauerparker belegt“, teilt Matthias Oloew, Sprecher der Berliner Bäderbetriebe, mit. Nach seinen Angaben hat das Unternehmen im Umfeld von 16 Schwimmhallen diese oder ähnliche Regelungen eingeführt. Insgesamt soll damit ein sechsstelliger Betrag für den Betrieb der Bäder frei werden.

Die Bäderbetriebe haben mit der kostenpflichtigen Bewirtschaftung – täglich von 6 bis 22 Uhr – ein privates Unternehmen beauftragt. Wer ohne Parkschein parkt, zahlt 15 Euro. Bei mehrfachen Verstößen kann auch abgeschleppt werden. Das Parken kostet pro Stunde einen Euro. RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.