Tiefbauamt sorgte für eindeutige Markierung

Parken und Halten ist am Neuhelgoländer Weg nun zweifelsfrei nicht mehr gestattet. (Foto: Ralf Drescher)

Müggelheim. Im Juli hatten wir über die Missachtung des Park- und Halteverbots am Neuhelgoländer Weg berichtet. Jetzt wurden die versprochenen Schilder aufgestellt.

An warmen Sommerwochenenden hatten sich Leser beschwert, dass der enge Neuhelgoländer Weg trotz Parkverbots regelmäßig von Spaziergängern und Besuchern der Badestelle am Kleinen Müggelsee zugeparkt war. Selbst Rettungsfahrzeuge konnten nicht mehr passieren. Bei einer Besprechung von Polizei, Ordnungsamt und Berliner Forsten war angeregt worden, durch zusätzliche Verbotsschilder noch eindeutiger auf das bestehende Halte- und Parkverbot hinzuweisen. Die sind inzwischen installiert worden.

Neuigkeiten gibt es auch für die Köpenicker Altstadt. Dort war angeregt worden, auf der rechten Fahrbahnseite von Alt-Köpenick künftig das Parken zuzulassen. "Ich habe bereits die Abordnung der Verbotsschilder angewiesen. Es wird auch einen Bereich mit eingeschränktem Parkverbot geben, damit Behinderte und Lieferanten Platz finden", sagt Michael Grunst, der Leiter des Ordnungsamts.

Die kostenpflichtige Parkraumbewirtschaftung ist ja inzwischen vom Tisch - die Berliner Woche berichtete - dafür soll aber die Kurzparkregelung in der Köpenicker Altstadt verstärkt kontrolliert werden. Den ganzen Oktober wird das Ordnungsamt dort wochentags von 9 bis 15 Uhr, wenn die Nachfrage nach Stellplätzen besonders groß ist, verstärkt kontrollieren. Bei einer ähnlichen Aktion am Jahresanfang waren innerhalb von vier Wochen 800 Knöllchen geschrieben worden.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.