Auf Spurensuche in Russland

Neu-Hohenschönhausen. Ihre russischen Wurzeln suchte die Autorin Irina Liebmann im Erzählband "Drei Schritte nach Russland". In einer Lesung am 25. April um 19 Uhr stellt die bekannte Schriftstellerin ihr Werk in der Kunst- und Literaturwerkstatt "Studio im Hochhaus" in der Zingster Straße 25 vor. Sie beschäftigt sich dabei nicht nur mit ihren eigenen Wurzeln, sondern beschreibt das Bild eines facettenreiches Landes. Irina Liebmann wurde 1943 als Tochter des deutschen Journalisten Rudolf Herrnstadt und einer russischen Germanistin geboren, in den 1970er-Jahren war sie als freie Schriftstellerin in der DDR tätig und setzte sich später für ein "Theater der Autoren" ein. 1998 erhielt sie den Berliner Literaturpreis und 2008 den Preis der Leipziger Buchmesse. Der Eintritt zur Lesung ist frei. Weitere Informationen gibt es unter 929 38 21.


Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.