Jiddische Volkslieder

Neu-Hohenschönhausen. Viele jiddische Volkslieder waren zu Zeiten der Sowjetunion bereits in Vergessenheit geraten. Am 26. Januar gibt die Forscherin Elvira Grözinger bei einer Veranstaltung im Studio im Hochhaus in der Zingster Straße 25 einen Überblick über das verloren geglaubte Kulturgut. Anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktages informiert sie über das auf Wachswalzen erhaltene Archiv von jiddischen Volksliedern. Der Musiker Konstantin Nazarov trägt einige der Lieder vor. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos gibt es unter www.kultur-in-lichtenberg.de.


Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.