Schüler im Grünen Campus entdecken die Literatur

Neue Lektüre gibt es für die Spende von 500 Euro von der Howoge. (Foto: Wrobel)

Neu-Hohenschönhausen. Lesen ist langweilig? Für die Schüler der 7. und 8. Klassen der Gemeinschaftsschule Grüner Campus Malchow gehört Literatur einfach dazu.

"Ich mag keine dünnen Bücher, über 500 Seiten muss ein Buch schon haben", sagt die 13-jährige Eva. Die Schülerin aus der 8. Klasse der Gemeinschaftsschule Grüner Campus Malchow ist lesebegeistert. "Meinen Eltern gefällt das nicht immer", verrät sie schmunzelnd, denn manchmal taucht sie für Stunden in die Welt eines Buches ein. "Dann kann es schon mal 2 Uhr nachts werden. Auch das Schreiben gehört zu ihren Leidenschaften. "Ich schreibe dann meine Gedanken und Erlebnisse in meine Geschichten ein. Eben so, wie ich das Leben mir wünsche."

Lesen und kreatives Schreiben gehören an ihrer Schule dazu. Denn die Gemeinschaftsschule nimmt nicht nur am Modellprojekt "ProLesen" teil. In einem eigenen Lerngarten in der Doberaner Straße 55 können Schüler der 7. und 8. Klassen in einer kleinen gemütlichen Bibliothek samt Bücherkoffer Literatur entdecken, sich gegenseitig vorlesen, eigene Bücher zum Lesen mitbringen und auch eigene Geschichten zu Papier bringen.

"Lesen trainiert das Textverständnis, und das ist auch wichtig für viele andere Fächer wie etwa Mathematik und Physik", weiß der Schulleiter Tobias Barthl. Im Oberschulbereich der Gemeinschaftsschule ist für viele Klassen eine reine Lesestunde pro Woche Pflicht. Ob im Deutschunterricht oder im Wahlfach "Kreatives Schreiben" - die Auseinandersetzung mit Texten und den literarischen Gattungen ist vielfältig. Denn welche Bücher die Schüler lesen, bestimmen sie selbst.

"Fantastische Literatur und Krimis stehen da natürlich ganz oben auf der Beliebtheitsskala", sagt die Deutschlehrerin Patricia Montag. Auf diese Weise entdecken die Schüler ihre Begeisterung für Bücher und empfehlen besonders geliebte Lektüre auch anderen Schülern. Ob "Fear Street" oder "Harry Potter" - zum Lesen gehören auch Gestaltungsaufgaben wie etwa die Recherche über Autoren oder Begriffe. "So entstehen im Unterricht ganze Lernlandkarten", weiß die Lehrerin Patricia Montag.

Bei dem Leseprojekt kann die Schule mit der Unterstützung der Eltern rechnen, die viele jugendgerechte Bücher für die kleine Schulbibliothek spenden. Auch die Wohnungsbaugesellschaft Howoge gehört zu den Unterstützern: Am 21. Januar übergab Claudia Hasler vom Howoge-Kundenzentrum Ostseeviertel 500 Euro. Mit dieser Finanzspritze können demnächst etwa 40 neue Bücher angeschafft werden.


Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden